Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Einfallslose Zumutung für die Zuschauer

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Sendungsstaffeln «SRF bi de Lüt» werden nun schon seit Jahren ausgestrahlt. Bei allen diesen Sendungen ist das Drehbuch immer gleich. Das Schweizer Fernsehen ist nicht in der Lage, sich bei den einzelnen Staffeln über das Thema, den Ort, die lokalen Gegebenheiten zu informieren.

Man weiss eigentlich von vornherein, zumindest jeweils nach der ersten Sendung der jeweiligen Staffel, wie es weitergeht und was kommt. Das ist eine einfallslose Zumutung für die Zuschauer.

Das Dorf Jaun hat viel mehr zu bieten, als gezeigt wurde. Diese Vielfältigkeit, das Besondere, das hat keinen Platz bei SRF. Nachdem mein Bruder auf die Einseitigkeit dieser Sendung hingewiesen hatte, erhielt er von SRF folgende Antwort: «Am Freitagabend, zwischen 20 und 21 Uhr kann man den Zuschauern keine anspruchsvolle Sendung zumuten.»

Ich meine: Nur wenn ein Drehbuch auf Besonderheiten, auf Einzigartiges und Besonderes eingeht, wenn seriös nachgefragt und interessiert recherchiert wird, erst dann kann ein Dorf in seiner gan­- zen Vielfalt gezeigt werden. Alle Zuschauer am Freitagabend würden dies mit Freude begrüssen. Auch wenn der Dialekt für Aussenstehende kaum verständlich ist, wäre es angebracht gewesen, stärker darauf einzugehen.

Was ist mit dem einzigartigen Friedhof von Jaun? Was mit dem Cantorama, das einzigartig ist? Würde solches von den Zuschauern am Freitagabend nicht kapiert? Dies gilt für sämtliche Sendungen von «SRF bi de Lüt», die jeweils sehr einseitig sind.

Mehr zum Thema