Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Einnahmen: Freiburg stark betroffen von Merz-Plänen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mitte Dezember liess Bundesrat Hans-Rudolf Merz verlauten, dass er der EU entgegenkommen und im Rahmen der dritten Unternehmenssteuerreform die in- und ausländischen Gewinne von Holdinggesellschaften gleich besteuern will. Dabei stehen ein Verbot der Holdinggesellschaften und die Abschaffung der Domizilgesellschaften im Vordergrund. Diese Massnahmen würden Freiburg sehr hart treffen. Gemäss Claude Lässer entgingen Freiburg so rund zwölf Millionen. «Zuerst muss der Bund die Familienbesteuerung anpacken. Das ist ein Verfassungsauftrag. Die Unternehmenssteuerreform III wird in drei bis vier Jahren kommen. Die Diskussionen sind nun angelaufen. Wir werden sehen», sagt Lässer dazu, ist sich aber bewusst, dass etwas in dieser Richtung geschehen wird. az

Mehr zum Thema