Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Einsatz von Phosphorbomben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Einsatz von Phosphorbomben

Israel gibt Einsatz von hochgiftigen Waffen gegen Hisbollah zu

Israel hat einem Zeitungsbericht zufolge erstmals den Einsatz von Phosphorbomben gegen Ziele der Hisbollah-Miliz während des Libanon-Kriegs zugegeben. Bislang hatte Israel immer behauptet, solche Bomben nur zur Markierung von Zielen zu benutzen.

TEL AVIV. Die israelische Zeitung «Haaretz» schrieb am Sonntag, Minister Jaakov Edri habe nach einer entsprechenden Anfrage einer Abgeordneten den Einsatz solcher Waffen bestätigt. «Die israelische Armee hat während des Krieges gegen die Hisbollah Phosphorgranaten bei Angriffen auf militärische Ziele in offenen Gebieten eingesetzt», wurde Edri zitiert. Er teilte nicht mit, welche Ziele genau angegriffen wurden.Der libanesische Präsident Émile Lahoud hatte Israel während des Libanon-Kriegs den Einsatz von Phosphorbomben vorgeworfen, nachdem von schweren Verbrennungen bei Zivilisten berichtet worden war. Phosphor ist hochgiftig und verursacht bei Menschen oft tödliche Verletzungen.

Weitere Aufklärungsflüge

Israel gab am Sonntag auch bekannt, dass es seine Aufklärungsflüge über Libanon fortsetzen will, um den Waffenschmuggel für die Hisbollah zu unterbinden. Israel habe Anzeichen für gestiegene Bemühungen, Waffen nach Libanon zu schaffen», sagte Verteidigungsminister Amir Perez.Solange der Schmuggel nicht vollkommen unterbunden werde, seien die Aufklärungsflüge über dem Libanon gerechtfertigt und würden aufrechterhalten, fügte er hinzu. «Die libanesische Regierung erfüllt nicht ihre Versprechen zur Durchsetzung von Resolution 1701 des Uno-Sicherheitsrats.» Diese diente im August als Grundlage für das Ende des israelischen Kampfeinsatzes im Südlibanon. Er schreibt ein Waffenembargo gegen die Hisbollah vor, verbietet aber auch Flüge Israels über Libanon.Der französische Kommandant der Unifil-Mission, Alain Pellegrini, hatte am Donnerstag die israelischen Behauptungen über den Waffenschmuggel zurückgewiesen. Zu den Überflügen sagte er: «Wenn diplomatische Mittel nicht ausreichen, sollten möglicherweise andere Massnahmen in Erwägung gezogen werden.» Frankreich hatte am Freitag Israel aufgerufen, die Flüge einzustellen. sda

Mehr zum Thema