Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Eishockeymodus ist unsinnig und muss geändert werden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Bis jetzt müssen 50 Spiele absolviert werden, bevor Playoffs und Playouts beginnen können. Dabei geht es nur um die Plätze 1 bis 8, um nicht in die Playouts zu fallen. Punkte werden keine mitgenommen, jedenfalls nicht für die ersten acht Teams! Dieser Modus ist unsinnig und ungerecht. Bei den Playouts dagegen werden alle erworbenen Punkte mitgenommen, was zur Folge hat, wie es zum Beispiel gegenwärtig der Fall ist, dass die nächsten drei Spiele «für die Katz» sind.

Ich möchte daher folgenden Modus vorschlagen, der mir um vieles gerechter erscheint, ohne dass daraus mehr Spiele als jetzt resultieren: Zunächst eine Doppelrunde mit je zwei Hin- und Rückspielen, das heisst 44 Spiele total. Danach spielen die ersten acht Klubs eine einfache Hin- und Rückrunde, wobei die Hälfte der erworbenen Punkte mitgenommen werden. Total ergibt das 14 Spiele. Die ersten vier spielen dann noch Halbfinal und Final, und zwar der Erste nach dieser Zwischenrunde gegen den Vierten, und der Zweite gegen den Dritten, jeweils mit Heimvorteil für den besser Klassierten. Best of five oder best of seven, das ist noch zu überlegen. Danach Final der beiden Besten, best of seven. Was die Playouts betrifft, sollte ebenfalls nur die Hälfte der erworbenen Punkte mitgenommen werden, sonst gleich wie jetzt.

Lukas Schaller, Freiburg

Mehr zum Thema