Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Elf neue Bürger

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Elf neue Bürger

Gemeindeversammlung von Alterswil

Am Donnerstagabend haben 109 Alterswilerinnen und Alterswiler an der Gemeindeversammlung elf Einbürgerungen zugestimmt. Diskussionslos wurden auch alle anderen Sachgeschäfte gutgeheissen.

Autor: Von KARIN AEBISCHER

Unter der Leitung von Ammann Peter Gross wurden gleich zu Beginn der Versammlung vier von insgesamt sieben Mitgliedern der Ortsplanungskommission für die Legislaturperiode 2006-2011 gewählt. Gewählt wurden Rinaldo Lottaz, Rolf Kuhn, Madeleine Kilchör und Josef Krattinger. Die restlichen drei Mitglieder werden vom Gemeinderat in der nächsten Sitzung bezeichnet.Dem Gemeinderat wurde von der Versammlung die Kompetenz zur Tätigung kleinerer Grundstückgeschäfte übertragen. Der Maximalbetrag liegt bei 30 000 Franken oder 1000 Quadratmetern pro Fall.Der Gemeinderat unterbreitete der Versammlung elf Gesuche für eine Einbürgerung. Es handelte sich dabei um eine 41-jährige Frau aus Deutschland, eine 4-köpfige Familie aus Bosnien-Herzegowina und um eine 6-köpfige Familie aus Ex-Jugoslawien. Die Kinder beider Familien sind alle in Freiburg geboren. Alle Einbürgerungsgesuche wurden fast einstimmig angenommen. Mit Beifall wurden die neuen Bürgerinnen und Bürger von Alterswil im Saal zurückempfangen.In Bezug auf die Ortsplanungsrevision wurden Bedenken gegenüber der Wahl des Ortsplanungsbüros und den damit verbundenen finanziellen Konsequenzen geäussert. Gemeinderat Silvio Serena gab Auskunft über das Auswahlverfahren der Büros. Zusätzlich versicherte Gemeinderat Hanspeter Bellorini, dass man die Finanzen in Alterswil fest im Griff habe.Zur Revision des Leitungsnetzes der Wasserversorgung, liess Gemeinderat Niklaus Sturny verlauten, dass die Arbeiten sukzessive vorangekommen.

Mehr zum Thema