Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Elvis lives» – tatsächlich?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Hitparade der Elvis-lives-Theorien sieht ungefähr wie folgt aus:l Nach einem Treffen mit Präsident Nixon wurde Elvis in ein Zeugenschutzprogramm aufgenommen und half unter falscher Identität in einem grossen Fall.l Vater Vernon hat auf dem Grab Elvis‘ Mittelnamen Aron fälschlicherweise Aaron geschrieben. Ein Zeichen, dass er wusste, dass nicht Elvis im Grab liegt.l Mit einer Mini-Kamera hat das Revolverblatt National Enquirer ein Bild von Elvis‘ Leiche machen lassen. Es habe Elvis in keiner Weise geglichen.l Der Sarg sei mit 900 Pfund viel zu schwer gewesen. Mögliche Erklärung: Es war eine Wachsfigur mit Klimaanlage drin.l Manager Col. Parker sagte an einer Pressekonferenz: «Elvis ist nicht gestorben. Nur sein Körper. Wir behalten Elvis lebendig.»l Elvis kürzte kurz vor seinem Tod den Erbanteil von Verwandten. Brauchte er Geld für sein neues Leben?l Am 17. August 1977 kaufte ein Mann in Memphis ein Flugticket nach Buenos Aires. Er sah Elvis ähnlich und benutzte den Namen John Burrows. Unter diesem Namen reservierte Elvis Hotelzimmer für seine Entourage.

«Ich sah seinen Leichnam»

«Elvis lebt», sagt Valentine Jaquier von der Bar «Elvis et moi». «Es ist sein Mythos, der weiterlebt. Nur deshalb werden weiterhin so viele Elvis-Platten verkauft.»«Er lebt im Herzen der Fans weiter», sagt Elvis-Imitator Christian Pantillon. «Wenn er aber noch lebte, so würde Elvis wohl zurückgezogen wohnen.» Pantillons Frau Linda fügt hinzu: «Er wäre wohl in Hawaii. Das liebte er.»Der Freiburger Fan-Delegierte Christian Zbinden denkt: «Elvis ist tot, und er ist glücklich, wo er jetzt ist. Er hatte nicht nur ein schönes Leben. Sonst wohnte er wohl in Graceland oder in seinem Flugzeug ?Lisa Marie?, benannt nach seiner Tochter.»Bill E. Burk, Ehrenmitglied des Westschweizer Elvis-Fan-Clubs, gibt sich bestimmt: «Erstens: Elvis ist tot. Ich habe seine Leiche gesehen. Priscillas (Red: Elvis‘ Frau) Vater rief mich an und sagte, Elvis habe sich eine militärische Ehrenwache gewünscht. Ich liess Soldaten aus meiner Einheit kommen und stellte die Jungs in silbernen Helmen und weissen Handschuhen um den Sarg von Elvis herum auf.»«Zweitens: Wenn Elvis noch lebte, würde er immer noch in Graceland wohnen und als Gospel-Sänger auftreten.» uh

Mehr zum Thema