Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Enrico Slongo ist ab Mai der neue Stadtarchitekt von Freiburg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Enrico Slongo ist vom 1. Mai an der neue Stadtarchitekt und Dienstchef des Amts für Architektur und Stadtplanung von Freiburg. Das teilte die Stadt am Donnerstag mit. Er tritt die Nachfolge von ­Nicole Surchat an, die Ende Dezember nach rund vier Jahren im Amt in frühzeitige Pension gegangen ist.

Slongo erwartet eine Stadt im Umbruch: Zahlreiche Projekte sind am Laufen, wie etwa die Neugestaltung des Bahnhofplatzes, die Aufwertung des Burgquartiers oder der Bau neuer Schulinfrastrukturen, der neuen Eishalle und des Schwimmbades. Zudem muss der Ortsplan nach der öffentlichen Auflage weiter bearbeitet werden.

«Für den Gemeinderat ist es sehr wichtig, dass der neue Stadtarchitekt diese Projekte in ihrem jetzigen Entwicklungsstadium übernehmen will», sagt Gemeinderätin und Bauvorsteherin Andrea Bur­gener Woeffray (SP). Slongo habe sich dazu bereit erklärt. «Er wird in die bestehenden Projekte aber auch seine eigene Note einbringen.»

Dass der Posten des Stadtarchitekten rund vier Monate lang unbesetzt bleibt, sieht Burgener nicht als Problem. «Die Geschäfte sind aufgegleist und laufen weiter. Die jeweiligen Sektorchefs sind bis im Mai mir direkt unterstellt.» Slongos Vorgängerin Nicole Surchat habe die Projekte bereits zu einem gewissen Reifegrad gebracht und die Übergabe gut vorbereitet.

Seit 2013 in Langenthal

Enrico Slongo stammt aus Tafers. Er hat an der ETH Lausanne Architektur studiert und später einen Master in Raumplanung an der ETH Zürich abgeschlossen. Er arbeitete bei Architekturbüros in Basel und Bern und war Assistent an der ETH Lausanne.

Seit 2013 ist Slongo Städtebaumeister im bernischen Langenthal, das dieses Jahr mit dem Wakkerpreis des Schweizerischen Heimatschutzes ausgezeichnet worden ist. Dort war er unter anderem an der Renovation des Stadttheaters beteiligt. Slongo habe sich in Langenthal durch Mitwirkungsprozesse bei der Bevölkerung viel Anerkennung geholt, heisst es in der Mitteilung der Stadt Freiburg. Unter anderem habe er zu einem öffentlichen Spaziergang durch Langenthal zum Thema des neuen kommunalen Siedlungsrichtplans eingeladen. Bei kleinen und mittleren Bauprojekten, die den Denkmalschutz tangieren, hat Slongo zudem für die Bauherren und Architekten Workshops mit Experten und Gemeindevertretern organisiert.

«Für den Gemeinderat ist es sehr wichtig, dass der neue Stadt­architekt die ­­Projekte in ihrem jetzigen Entwicklungsstadium übernehmen will.»

Andrea Burgener Woeffray

Gemeinderätin SP

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema