Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Erfolgreiches Jahr für Raiffeisen Oberland

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Raiffeisenbank Sense-Oberland mit 8573 Mitgliedern habe sich im Geschäftsjahr 2019 in ihrem Marktgebiet gut behaupten können. Das schreibt die Bank in einer Mitteilung im Nachgang der Generalversammlung, die am Freitag in Giffers stattgefunden hat. Die Bank, die 56 Mitarbeitende beschäftigt, verzeichnet bei den Kundeneinlagen eine Erhöhung um 6 Prozent auf 756,5 Millionen Franken. Das Hypothekargeschäft ist im Geschäftsjahr 2019 weiter gewachsen: Das Hypothekarvolumen erhöhte sich um 4,3 Prozent auf 912,9 Millionen Franken. «Die Raiffeisenbank konnte so ihre traditionell starke Position im Hypothekargeschäft halten. Eine sorgfältige Risiko- und Bonitätsprüfung stellt die sehr hohe Qualität der Portfolios sicher», heisst es in der Mitteilung.

Das anhaltende Tiefzinsumfeld drückt auf die Erträge aus dem Zinsengeschäft. Der Bruttoerfolg aus dem Zinsengeschäft beläuft sich auf 11,11 Millionen Franken (Vorjahr 11,23 Millionen Franken). Die Bank konnte den Kommissionserfolg (0,75 Millionen Franken) wiederum steigern. Der Geschäftsertrag erreichte 12,73 Millionen Franken (Vorjahr 12,61 Millionen Franken). Weiter teilt die Bank mit, dass der Geschäftsaufwand um 1,8 Prozent auf 6,16 Millionen Franken zugenommen hat. Der Jahresgewinn der Raiffeisenbank Sense-Oberland beträgt 2,28 Millionen Franken. Ein grosser Teil des Gewinns wird dem Eigenkapital zugewiesen. Die Genossenschafterinnen und Genossenschafter haben an der Versammlung die geänderten Statuten bewilligt.

Gemäss Mitteilung wurde Aldo Greca für sein 30-Jahr- Dienstjubiläum als Vorsitzender der Bankleitung gewürdigt. Geehrt für 20 Jahre im Verwaltungsrat wurden Präsident Markus Jelk sowie die Mitglieder Adolf Kaeser und Guido Fontana. Verwaltungsratsmitglied Jakob Schuwey hat seine Demission eingereicht. Er war 2004 in den Verwaltungsrat der damaligen Raiffeisenbank Jaun eingetreten und wurde nun verabschiedet. Die verbleibenden sechs Verwaltungsratsmitglieder wurden für weitere vier Jahre bestätigt. Markus Jelk wurde einstimmig für weitere vier Jahre als Verwaltungsratspräsident gewählt.

Die Raiffeisenbank Sense- Oberland informiert weiter, dass das für dieses Jahr geplante Fest zum 110-jährigen Bestehen im Hinblick auf 111 Jahre Raiffeisenbank Sense-Oberland am 21. Mai 2021 nachgeholt werden soll.

im

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema