Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ergreifende Orchestermusik

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

WünnewilMit Felix Mendelssohn-Bartholdys «Christmas Piece» erklang ein freudiger Auftakt des Konzerts des Orchestervereins in der Kirche Wünnewil. Bei der lieblichen «Pastorale» des italienischen Komponisten Arcangelo Corelli ergänzten sich Flöte und Klarinette gegenseitig.

Solistin Sonja von Niederhäusern

Erster Höhepunkt war das «Adagio» von Wolfgang Amadeus Mozart, das von der Solistin Sonja von Niederhäusern meisterhaft vorgetragen wurde. Ihr ausdrucksvolles Spiel, die feinen Nuancen und der warme Ton ihrer Klarinette begeisterte das Publikum. Zwischen den Musikstücken bereicherte Esther Perler mit besinnlichen Texten die Aufführung.

«Arioso – Dank sei Dir, Herr» aus «Cantata con stromenti» von Georg Friedrich Händel ist ein inniges, musikalisches Gebet. Gefühlvoll und sicher spielte Konzertmeister René Schneuwly die Solopassagen.

Der zweite Höhepunkt war die Aufführung des Stückes «Meditation» aus der Oper «Thaïs» von Jules Massenet. Gabriella Jungo, Violinlehrerin am Konservatorium Freiburg, verzauberte mit ihrer Violine die Zuhörer. Zart, feinfühlig und auch fordernd, wunderbar gespielt. Dezent und dienend begleitete das Orchester die Solistin.

Bald kommt das Christuskind

Die «Glocken in der Ferne» von Albert William Ketèlbey liessen das Kommen des Christuskindes erahnen. Eine wunderbare, von Harmonie verwöhnte Musik klang durch die Kirche und liess die Herzen erwärmen; andächtig und ausdrucksvoll das Solo des Cellisten Nicolas Jungo.

Mit dem bekannten Weihnachtslied «White Christmas» von Irving Berlin, in einer Bearbeitung des Dirigenten Beat Aebischer, nahm das Konzert einen würdigen Abschluss. im/Eing.

Mehr zum Thema