Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Euro 08: Transportpersonal lanciert Aktion gegen Gewalt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Regula Saner

«Das Problem der Gewalt in öffentlichen Transportmitteln ist real und die Tendenz steigend», sagte SEV-Vizepräsident Giorgo Tuti am Mittwoch vor den Medien. Aus diesem Grund lanciert der SEV nun die Aktion «Stopp den Aggressionen», welche sich vorerst auf die Westschweiz konzentriert. Zum Auftakt verteilten Freiburger Gewerkschaftsvertreter Karten an die Buschauffeure.

Rechte der Chauffeure

Darauf wird das Transportpersonal über seine Rechte aufgeklärt. So können und sollen Angestellte gewalttätige Angriffe auf ihre Person melden. Seit der Revision des Personen-Beförderungs-Gesetzes werden strafbare Handlungen gegen Transportpersonal von Amtes wegen verfolgt und nicht mehr erst auf Klage hin. «Für uns ist das eine grosse Erleichterung. Es fällt leichter, Anzeige zu erstatten als selber klagen zu müssen», erklärte Gilbert D’Alessandro, Chauffeur bei den Freiburgischen Verkehrsbetrieben TPF und Präsident der Sektion SEV-TPF. «Im Unterschied zu anderen Kantonen wird diese Gesetzesänderung in Freiburg bereits sehr gut umgesetzt.» Im Kanton Freiburg seien innerhalb eines Jahres zirka 20 Fällen zur Anzeige gebracht worden. Ein Viertel der Dossiers sei bereits abgeschlossen.

Gewalt statistisch erfassen

Mit der am Mittwoch lancierten Aktion will die Gewerkschft SEV zudem eine eigene Gewaltstatistik erheben. «Die Unternehmen sind manchmal versucht, Vorkommnisse herunterzuspielen. Vor allem, wenn es sich um verbale Gewalt handelt», begründete Giorgo Tuti die gewerkschaftlichen Erhebungen. Auf den verteilten Karten können die Angestellten angeben, ob sie schon einmal beschimpft, bedroht, geschlagen und dabei verletzt worden sind.

Vorsicht an der Euro 08

Die Aktion dient auch der Prävention während der Euro 08. «Grosse Menschenansammlungen und Alkohol bergen besondere Risiken», sagte Giorgo Tuti. Der SEV fordert darum, dass die Buslinien während der Euro zum Beispiel mit Barrieren abgesichert werden. Den Chauffeuren wird zudem empfohlen, nichts zu riskieren. Unabhängig von der Euro 08 fordert der SEV für alle öffentlichen Transportmittel abends Fahrzeugbegleiter.

Mehr zum Thema