Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Extrem wichtige Gesetzesänderung»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Eindämmung der Schwarzarbeit beschäftigte diese Woche nicht nur den Grossen Rat (die FN berichteten), sondern auch die Paritätische Berufskommission Freiburg. «Diese Gesetzesänderung ist extrem wichtig», sagte der Präsident der Kommission, Grossrat Armand Jaquier (SP, Romont), an der gestrigen Generalversammlung der Kommission in Tafers. «Dahinter stecken viel Arbeit und auch der nötige Druck seitens der Sozialpartner.» Das neue Gesetz über den Arbeitsmarkt, dem das Kantonsparlament am Dienstag einstimmig zugestimmt hat, bringe zahlreiche Neuerungen und verstärke «in signifikanter Weise» den Kampf gegen die Schwarzarbeit, betonte Jaquier. So würden nicht nur die administrativen Sanktionen verschärft, auch die Stellung der Kontrolleure werde verstärkt – auf die nun ein beträchtliches Arbeitsvolumen warte, auch wenn sie von der kantonalen Verwaltung in angemessener Weise unterstützt würden. Dies sei aber auch nötig. «Denn der Bausektor gehört in Sachen Schwarzarbeit nun einmal zu den Risikosektoren», so Jaquier. «Und Sanktionen greifen nur dann, wenn sie zeitnah ergriffen werden.» Das vergangene Jahr war für die Kommission laut Jaquier auch geprägt vom Einsatz für die Ermöglichung frühzeitiger Pensionierungen sowie für angemessene Löhne. «Der Druck auf die Arbeitnehmer bleibt aber generell hoch, etwa wenn es um Samstagsarbeit geht», bemerkte Jaquier dazu.

Auf gesamtarbeitsvertraglicher Grundlage wurden im vergangenen Jahr gemäss Ja­cinthe Joye, Sekretärin der Kommission, insgesamt 92  Unternehmen und 799  Arbeitnehmer kontrolliert. Auf der Basis dieser Kontrollen wurden Konventionalstrafen in der Höhe von insgesamt rund 53 000 Franken ausgesprochen. Die Jahresrechnung der Kommission schliesst bei Einnahmen von rund 641 000 Franken und Ausgaben von rund 594 000 Franken mit einem klaren Plus von rund 47 000 Franken ab. Neuer Kommissionspräsident wird Thierry Jaquet von der Gewerkschaft Syna. Anschliessend an den statutarischen Teil wurden insgesamt neun Preise für die besten Lehrlinge des Baugewerbes vergeben. Auf Deutschfreiburger Seite gehören die drei Maurer Joseph Marie Rauber aus Im Fang, Raphael Lötscher aus Giffers sowie Luca Gobet aus Düdingen zu den Gewinnern.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema