Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Familie aus Wohnung geworfen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Wie der unabhängige Grossrat in seiner Anfrage schreibt, hat er den Rauswurf mit eigenen Augen mitverfolgen können. Und es werde ihm Tage danach immer noch schlecht, wenn er daran denke, wie ein juristischer Entscheid ausgeführt worden sei, ohne sich um die verheerenden Folgen solcher Verordnungen zu kümmern.

In seiner Anfrage an den Staatsrat geht er nicht weiter auf die Gründe ein, weshalb der Präsident des Mietgerichts die Ausweisung dieser vierköpfigen Familie angeordnet hat. Er lässt durchblicken, dass finanzielle Gründe mitgespielt haben, wobei die Familie zweifelsohne nicht unschuldig sei.

Erinnerungen
an Auschwitz

Die Familie, die mit einigen Gegenständen unter dem Arm abgeführt wird, erinnere ihn an jene dunklen Geschehnisse in Europa, deren in diesen Tagen gedacht werde. Deshalb möchte er wissen, ob sie, die keine finanziellen Sorgen haben, sich der Folgen bewusst sind, die ein solches Trauma bei den Kindern auslöst.

Konkret will er vom Staatsrat vernehmen, weshalb gleich mehrere Polizeiautos mit uniformierten Polizisten auffahren mussten, als würde es sich um einen Raubüberfall handeln. Er will auch wissen, ob diese Polizisten über die nötige psychologische Ausbildung für solche Einsätze verfügen. Nach seinen Worten zeigten sie kein menschliches Gespür, als sie dem 10-jährigen Mädchen den Zutritt zur Wohnung verwehrten.
Laut Louis Duc haben die Kinder, fünf- und zehnjährig, geweint, als sie ihre kleine Traumwelt verlassen mussten, ohne etwas mitnehmen zu können. «Von solchen Tragödien werden sie sich nur schwer erholen», gibt der Grossrat aus Forel (Broye) zu bedenken. Seiner Ansicht nach werden solche Polizeieinsätze nicht von kompetenten Leuten vorbereitet. «Es mangelt nicht nur an Menschlichkeit, auch die psychologische Unterstützung ist gänzlich abwesend, sobald zum geblasen wird.»
Louis Duc hat diese Anfrage auch eingereicht, weil noch andere Evakuierungen geplant seien. Und er möchte, dass den betroffenen Personen, egal was ihnen vorgeworfen werden könnte, das Recht auf Respekt und Achtung gewährt wird.

Mehr zum Thema