Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Familienförderung via Bundessteuer?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Unter den Deckmantelnamen «Kinderbetreuungsabzüge» oder offiziell «Änderung des Bundesgesetzes über die direkte Bundessteuer» wird uns Stimmberechtigten eine Vorlage zur Abstimmung vorgelegt, die sich bei näherem Hinsehen als Familienförderung nur für Bestverdienende entpuppt. 40 Prozent der Familien bezahlen aufgrund ihres tiefen Einkommens keine Bundessteuer, somit können sie nicht vom Abzug profitieren, und die Mittelschicht profitiert nur minim. 370 Millionen wird dies den Bund kosten. Und wer wird es bezahlen? Wir alle. Möchten Sie das als Stimmberechtigte wirklich unterstützen? Diese Ungerechtigkeit, dass die Mehrheit in den Parlamenten den reichen Familien Geld zuscheffelt und gleichzeitig die oft notwendige vermehrte Unterstützung der Familien unterlässt, stört mich zutiefst. Ich werde deshalb zu dieser Mogelpackung «Kinderabzug» sicher Nein stimmen

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema