Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Fehlende Kohärenz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ich glaube, der Mensch muss die Dinge selber erfahren, um sie zu glauben, um sich dafür zu interessieren und um sie zu verstehen. Was er nicht kennt, berührt ihn nicht.

FDP-Grossrat André Kaltenrieder scheint zu den glücklichen Menschen zu gehören, die diese Erfahrung nie machen mussten: die Erfahrung der Machtlosigkeit der Eltern, die zuschauen müssen, wie ihr Kind die Freude am Leben verliert, weil sie sich keine andere Lösung leisten können. Eltern, die hilflos zuschauen müssen, wie ihre Kinder gemobbt werden, wie ihre Kinder, die mit ihren Schwächen und Stärken nicht in die Norm passen, ihren Platz in der öffentlichen Schule trotz Unterstützung nicht wirklich finden. Mit dem Satz: «Öffentliche Gelder für öffentliche Schulen, private Gelder für private Schulen», geben Sie diesen Kindern das klare Signal, dass sie keinen Platz in unserer Gesellschaft haben, denn die Gesellschaft ist nicht willens, für sie eine echte Lösung zu finden.

Eine Frage stellt sich nun aber doch noch: Was ist denn mit den öffentlichen Geldern, die die Gemeinden dann einsparen, wenn Kinder Privatschulen besuchen? Und was ist dann mit den Steuern, die Eltern von Privatschul-Kindern für die öffentlichen Schulen bezahlen müssen? Fehlt es da nicht etwas an Kohärenz?

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema