Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ferien(s)pass verkürzt den Sommer

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ferien(s)pass verkürzt den Sommer

Autor: Mireille Rotzetter

Reiten, Kanu fahren, Brot backen und vieles mehr steht auf dem Programm des Ferienpasses in Düdingen. Auch andere Gemeinden bieten den Kindern während den langen Sommerferien ein abwechslungsreiches Ferienprogramm. Dies wird häufig von Kindern genutzt, die nicht wegfahren, aber ihre Ferienzeit zu Hause aktiv gestalten möchten. Die FN diskutierten mit Christoph Fröhlich, Jugendarbeiter in Düdingen, über Sinn und Zweck des Ferienpasses.

Herr Fröhlich, welches sind die wichtigsten Gründe für die Durchführung des Ferienpasses in Düdingen?

Wir wollen den Kindern eine sinnvolle und vielfältige Freizeitgestaltung ermöglichen. Sie erhalten im Ferienpass die Gelegenheit, sportliche Fähigkeiten oder neue Interessen und Fertigkeiten zu entdecken.

Sind auch Sucht- oder Gewaltprävention Ziele des Ferienpasses?

Jede sinnvolle Freizeitbeschäftigung hat präventiven Charakter. Wir bieten zudem ein Programm an, das von der Suchtpräventionsstelle Freiburg und der Stiftung «De Starts Guglera» organisiert wird und dessen Inhalt die Alkoholprävention ist.

Kann durch den Ferienpass die Integration von ausländischen oder behinderten Kindern gefördert werden?

Momentan zielt kein Angebot speziell auf Integration ab. Es kann aber ein schöner Ne-beneffekt des Ferienpasses sein und vielleicht wird es in Zukunft spezifisch solche Programme geben.

In der heutigen Zeit steht bei den Kindern vielfach der Konsum im Vordergrund. Nutzen die Kinder auch Programme, bei denen sie nicht bloss konsumieren können?

Es gibt eigentlich gar keine Programme, bei denen der Konsum im Vordergrund steht. Im Gegenteil, der Ferienpass animiert die Kinder, aktiver zu sein und Sachen aus erster Hand, und nicht nur vor dem Computer oder Fernseher, zu erleben. Das kommt bei den Kindern an. Die Programme beispielsweise, die draussen stattfinden, sind alle voll.

Brauchen die Kinder ein solches Freizeitangebot, weil sie sich nicht mehr selbst beschäftigen können?

Nein, ganz klar nicht. Die Kinder können sich meiner Meinung nach gut selbst beschäftigen. Ein gewisser Input ist jedoch immer wichtig. Dies fördert schliesslich die ganzheitliche Entwicklung der Fähigkeiten der Kinder.

Welche Angebote sind am beliebtesten?

Es sind alle Angebote beliebt. Jeder, der im Ferienpass ein Programm anbietet, möchte den Kindern eine schöne Zeit ermöglichen. Dies wird geschätzt.

Stimmen Angebot und Nachfrage überein? Dies im Bezug auf die Anzahl, aber auch die Inhalte der Programme.

Die Nachfrage ist riesig. Am ersten Tag, an dem sich die Kinder anmelden können, gibt es jeweils einen richtigen Run und gewisse Programme sind nach kurzer Zeit voll. Es ist manchmal frustrierend, denn nicht alle Kinder, die sich angemeldet haben, können am Programm teilnehmen. Was den Inhalt anbelangt, haben wir ein breites Angebot. Es hat für jeden etwas dabei.

Wird der Ferienpass von den Eltern als Hütedienst genutzt?

Ich denke, grundsätzlich nicht, aber es kommt sicher vor. Das ist aber völlig in Ordnung, Eltern dürfen sich auch mal einen freien Nachmittag gönnen.

Wie sieht die Zukunft des Ferienpasses in Düdingen aus?

Ich sehe die Zukunft sehr positiv. Und ich freue mich, wenn es auch in Zukunft Private, Vereine oder andere Organisationen gibt, die sich für die Kinder engagieren und beim Ferienpass mit-wirken.

Mehr zum Thema