Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Fille-Dieu»: Inventar des Klosters

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Im vergangenen Jahr sind beim Kloster «Fille-Dieu» bei Romont/Remund die Räumlichkeiten für den Empfang der Gäste umfassend verbessert und ausgebaut worden. Unter anderem stehen den Besuchern jetzt 36 Parkplätze zur Verfügung.

In den nächsten Monaten wird noch ein Besucher-WC eingerichtet. Dies wurde am Samstag anlässlich der Generalversammlung des «Vereins der Freunde der Fille-Dieu» bekannt gegeben, die unter dem Vorsitz von Staatsrat Urs Schwaller stattgefunden hat.

Face-Lifting
für die Fassaden

In der Schlussphase der Restaurierung der Kirche werden nächstens noch die Süd- und Ostfassade restauriert, während die Westfassade kürzlich neu gestrichen wurde. Die Verbindungsmauer zum Ökonomiegebäude, namentlich deren Abdeckung, muss zudem ganz dringend ausgebessert werden.

Gesunde Finanzen
und eine Premiere

Der Förderverein, der 1857 Mitglieder zählt, hat seine letztjährige Jahresrechnung mit einem Einnahmenüberschuss von 595000 Franken abgeschlossen und hat jetzt ein Vermögen von 936000 Franken. Es gingen Spenden von über 400000 Franken ein. Zudem betrugen die Subventionen des Bundes und des Kantons 269000 Franken.

Die Versammlung der «Freunde der Fille-Dieu» fand zum ersten Mal in Anwesenheit der neuen Äbtissin, Schwester Marie-Claire Pauchard, statt. Die GV wurde mit einem Referat des Vize-Rektors der katholischen Universität Louvain-La-Neuve (Belgien) abgeschlossen. Er behandelte das Thema «Die Frau in der Bibel».

Mehr zum Thema