Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Förderquoten unverändert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Ölpreis fällt auf Fünf-Monats-Tief

WIEN. Das beschlossen die Ölminister der Organisation Erdöl exportierender Länder nach Angaben eines Opec-Sprechers am Montag nach stundenlangen Diskussionen in Wien. Am Ölmarkt sorgte dies für weitere Entspannung: Der Rohstoff ist so billig zu haben wie seit Ende März nicht mehr. Er sank gestern auf unter 65 Dollar je Fass, während er Mitte Juli noch bei über 78 Dollar lag.Die Ölminister des Kartells behielten sich jedoch eine Quotenkürzung noch vor der offiziellen Opec-Tagung im Dezember in Nigeria vor, falls die Preise weiter rapide fallen. Kurz vor der Ministertagung betonte der nigerianische Ölminister und amtierende Opec-Präsident Edmund Daukoru, die Organisation verfolge die seit Wochen sinkenden Preise auf den Weltmärkten «mit grosser Sorge».Die Opec hat Bedenken, dass vor allem das Erlahmen der US-Konjunktur die Nachfrage nach Öl 2007 drücken und so zu einem dauerhaften Preisrückgang führen könnte. Gleichzeitig sind sich die Opec-Minister jedoch bewusst, dass etwa ein Hurrikan oder der Streit um Irans Atomprogramm jederzeit die Preise wieder höher treiben könnte. Dies wiederum könnte die wirtschaftliche Abkühlung beschleunigen und so die Öl-Nachfrage dauerhaft bremsen. sda

Mehr zum Thema