Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Franziskaner-Musiker

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Konzert zum 750-Jahr-Jubiläum

Die Aktivitäten des 1256 gegründeten Franziskanerklosters bewegten sich während seiner langen Geschichte immer einerseits im Rahmen der kirchlichen und der franziskanischen Seelsorge, aber andererseits auch auf kulturellem und schulischem Gebiet. Es ist deshalb nicht erstaunlich, dass das Kloster bei seinen Jubiläumsfeiern auch einen Schwerpunkt auf die Kultur legt. Im Frühsommer präsentierte es der Öffentlichkeit Kostbarkeiten aus Bibliothek und Archiv (vgl. FN vom 16. Juni 2006).Heute Donnerstag Abend findet in der Klosterkirche ein Konzert statt. Auf dem Programm des Ensembles Musicalina steht Barockmusik aus Schweizer Franziskanerklöstern.

Werke von drei Franziskanern

Aufgeführt werden von Felician Suevus Schwab (1611 bis um 1661) das Magnifikat und das Tedeum. Der Franziskaner Schwab war unter anderem Organist am Franziskanerkloster Solothurn und wirkte zwischenzeitlich auch im Kloster Freiburg.Von Berthold Hipp (um 1620 bis 1685) werden am Konzert Motetten und Sonaten aus dem Heliotropium Mysticum aufgeführt. Hipp wirkte ebenfalls als Organist im Franziskanerkloster Solothurn und war zusammen mit Schwab verantwortlich für eine musikalische Blütezeit in diesem Kloster.Der Franziskaner Constantin Steingaden, Absolvent des Luzerner Jesuitenkollegiums, lebte von 1618 bis 1675. Aus seinen Flores Hyemnales wird eine Sonate und das Exaltabo te Domine vorgetragen.Das Ensemble Musicalina ist 1989 in der Region Solothurn aus der gemeinsamen Freude an kammermusikalischer Arbeit entstanden. Es umfasst heute drei bis vier Sängerinnen und Sänger sowie zwei bis drei Instrumentalisten.Das Ensemble hat sich auf geistliche und weltliche Musik aus dem 16., 17. und 18. Jh. spezialisiert.

Kloster wurde vor 750 Jahren gestiftet

Am 15. Mai 1256 vermachte der wohlhabende Freiburger Bürger Jakob von Riggisberg den Minderen Brüdern (besser bekannt unter den Namen Franziskaner-Konventualen, Schwarze Franziskaner oder Cordeliers) testamentarisch sein Haus mit Grundstück in der Nähe der Liebfrauenkirche. Zur Bedingung hatte er gemacht, dass die Mönche innerhalb dreier Jahre mit dem Bau der Kirche und des Klosters beginnen. Bei der Vergabung war ein Mitglied des Basler Barfüsserklosters anwesend, das zur Provinz Strassburg gehörte.Zwar fehlen bis 1300 weitere Urkunden, doch es ist anzunehmen, dass das Freiburger Kloster von dieser Provinz aus besiedelt wurde. jaFranziskanerkirche (Cordeliers): Donnerstag, 5. Oktober, um 20 Uhr.Am Samstag, 7. Oktober, um 15 Uhr feiert Bischof Bernard Genoud zusammen mit den Franziskanischen Gemeinschaften in der Franziskanerkirche einen Gottesdienst.

Mehr zum Thema