Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Freiburg ist 2018 Gastkanton in Saignelégier

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

An der gestrigen Delegiertenversammlung des Verbands Freiburgischer Pferdezuchtgenossenschaften war einmal mehr der Rückgang der Fohlengeburten ein Thema. Laut dem Präsidentenbericht von Hans Bielmann hat die Zahl der Geburten bei Halbblutfohlen um mehr als 70 Prozent abgenommen. Bei den Freiberger Pferden betrage der Rückgang mehr als 50 Prozent und bei der Rasse Haflinger sehe es auch nicht besser aus. «Man muss von einer zunehmenden Krise in der Pferdezucht sprechen», schreibt Bielmann in seinem Bericht. Die Krise sei jedoch nicht nur im Kanton Tatsache, sondern ein globales Problem.

Verband braucht Geld

Nebst dem stetigen Rückgang der Fohlengeburten beschäftigt den Präsidenten die finanzielle Situation des Kantonalverbandes. «Der Verband ist nicht auf Rosen gebettet.» Deshalb sei er froh, dass jede Genossenschaft ab diesem Jahr einen Mitgliederbeitrag von 200 Franken bezahlt. Leider reichen diese Einnahmen laut Bielmann aber nicht, um die laufenden Kosten des Verbandes zu decken. Der grösste Kostenpunkt sei das Nachtessen an der Delegiertenversammlung und es sei deshalb fraglich, ob diese Tradition weitergeführt werden könne.

Volksfest in den Freibergen

Erfreulich sei hingegen, dass der Kanton Freiburg am Marché-Concours in Saignelégier 2018 Gastkanton sein wird. «Die Teilnahme wird für uns alle ein unvergessliches Erlebnis.» Rund 50 000 Besucherinnen und Besucher reisen alljährlich an den Marché-Concours in die Freiberge, um bei der Pferdeschau, dem volkstümlichen Umzug, bei den Pferderennen und dem Markt dabei zu sein. Der Anlass hat Tradition: Zum ersten Mal fand er 1897 statt.

emu

Mehr zum Thema