Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Freiburger erhielten gute Noten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Freiburger erhielten gute Noten

23. Westschweizer Jodlerfest in Saas Almagell

2300 aktive Jodler, Alphornbläser und Fahnenschwinger, was eine neue Rekordbeteiligung bedeutete, nahmen übers Wochenende am Westschweizer Jodlerfest in Saas Almagell teil. Darunter befanden sich viele Freiburger Jodler, Alphornbläser und Fahnenschwinger, die bei ihren Auftritten mit sehr guten Noten bewertet wurden.

Von OTTO VONLANTHEN

Unter dem Motto «Jodle, jutze, fröhlich si und dazu noch fäschte» haben die Walliser die 23. Ausgabe des Westschweizer Jodlerfestes durchgeführt. Nicht nur Saas Almagell, sondern die Bevölkerung des ganzen Saastals war an diesem dreitägigen Grossanlass beteiligt und trug dazu bei, dass die Aktiven und Besucher ein eindrückliches Fest erleben durften.

Die Wettvorträge sämtlicher Aktiven, die Ringkuhkämpfe, der Mitternachtsjodel, die feierliche Jodlermesse sowie der Festakt und der farbenprächtige Umzug bildeten die Höhepunkte des Treffens der Westschweizer Jodler- und Älplerfreunde. Nach seiner Predigt setzte sogar Pfarrer Alexander Furrer zu einem herzhaften Jauchzer an. Nach seinen Worten beten die Sänger mit ihrem Gesang doppelt, die Jodler gar dreifach. Unter den vielen Rednern dankte der Westschweizer Präsident William Aeby, Rechthalten, den Organisatoren für die grosse Arbeit, die sie geleistet haben. Den Aktiven gratulierte er zum guten Abschneiden und zur Kameradschaft, die auf weitere gute Zusammenarbeit hoffen lässt.

In zwei Jahren in Freiburg

Tausende von Zuschauern säumten die Strassen von Saas Almagell wäh-rend des sonntäglichen Festumzuges. Die Freiburger Alphornbläser und Fahnenschwinger marschierten fleissig mit. Grossen Beifall erntete dabei der Stadtfreiburger Jodlerklub «Edelweiss» mit seinem Alpaufzug. Auch Heidi und Pirmin Zurbriggen hatten sich in einer uralten Skiausrüstung unter die Besucher gesellt und freuten sich auch über die vielen bekannten Gesichter, welche sie mitten im Festumzug entdeckten.

Die Wettvorträge der Freiburger Teilnehmer wurden durchwegs mit guten bis sehr guten Noten bewertet. Bis in zwei Jahren wollen sie sich aber noch steigern, denn dann findet das Eidgenössische Jodlerfest in Freiburg statt. Und dann können auch die Freiburger beweisen, dass sie ein tolles Fest durchführen können.

«Es war ein sehr schönes Fest. Mit etwas höheren Temperaturen wäre das Westschweizer Jodlerfest in Saas Almagell auch dank der Rekordbeteiligung als Fest der Superlative in die Geschichte eingegangen», erklärte William Aeby gegenüber den FN, auch wenn er bezüglich der Qualität der Vorträge noch Verbesserungsmöglichkeiten sieht. Er freute sich aber vor allem auch über die lückenlose Beteiligung der Klubs.

Der Westschweizer Präsident erwartet aber auf der anderen Seite, dass sich vermehrt Klubs für die Durchführung solcher Anlässe zur Verfügung stellen. «Es ist nicht Aufgabe des Präsidenten, auf Betteltour zu gehen, um einen Organisator zu finden. Wir haben genügend fähige Klubs, die ein solch schönes Fest durchführen können. Saas Almagell sollte eigentlich ein Ansporn dazu sein», hielt er weiter fest.

Auszug
aus der Rangliste

Jodler Einzel: Note 2 (gut): Roger Schuwey, Im Fang. Jodler-Duett: Note 1 (sehr gut) : Heidi Aeby-Klaus, Plaffeien, Sibylle Aeby, Plaffeien; Ruth Krebs-Zwahlen, Heitenried, Madeleine Lanz, Bern; Ruth und Anita Thalmann, Schwarzsee; Note 2: Marius Buchs, Giffers, Bruno Wohlhauser, Düdingen; Louise-Marie Merz, Altavilla, Florian Dachauer, Lurtigen; Ruth Scheidegger, Überstorf, Bernadette Roux, Überstorf. Jodler-Terzett: Note 1: Peter Herren, Courgevaux, Ruth Krebs-Zwahlen, Heitenried, Helene Gurtner, Flamatt. Jodler-Quartett: Note 2: Peter Herren, Courgevaux, Rolf Ackermann, Lurtigen, Josef Binggeli, Laupen, Andy Schafroth, Kerzers. Jodler-Gruppe: Note 1: Jodlerklub Echo vom Rüttihubel, Düdingen, Jodlerklub Edelweiss, Flamatt; Jodlerklub Edelweiss, Freiburg, Jodlerklub Echo vom Bärgli, Rechthalten; Jodlerklub Echo va de Chrüzflue, St. Silvester; Jodlerklub Echo vo Maggebärg, Tafers; Note 2: Jodlerklub Senslergruess, Düdingen; Jodlerklub Alpenrösli, Granges-Paccot; Jodlerklub Chörbliflueh, Jaun, Jodlerklub Maiglöggli, Kerzers; Jodlerklub Bärnersenne, Münchenwiler; Jodlerklub Echo vom Bodemünzi, Murten; Jodlerklub Alphüttli, Plaffeien; Jodlerklub Schützenchörli, Schmitten.
Alphorn Einzel: Note 1 (sehr gut): Armin Zollet, Bösingen. Note 2 (gut): Gilbert Binz, St. Antoni; Gérard Demierre, Villeneuve; Sylvia Ruprecht-Streit, Düdingen; Note 3 (befriedigend): Arthur Rappo, Tafers. Alphorn-Duo: Note 3: Maggebärg (Eliane Baeriswyl, Alterswil, Barbara Herren, Tafers); Duo Buechechäppeli (Anton Scherer, Brünisried, Cécile-Marie Kolly, Plaffeien). Büchel-Duo: Note 1: Büchelduo Dütschfryburg (Hugo Cattilaz, Düdingen, Alois Gilli, Tentlingen). Alphorn-Trio: Note 1: Trio St. Silvester (Kurt und Adrian Kolly, St. Silvester, Andrea Pürro-Jungo, Freiburg); Trio Aberot (Sylvia Ruprecht-Streit, Düdingen, Gilbert Binz, St. Antoni, Arthur Grichting, Ittigen); Echo de la Gruyère (Laurent Dénervaud, Bouloz, Gérard Tinguely, La Roche, Hubert Gilliard, Lussy); Note 2: Maggebärg (Eliane Baeriswyl, Alterswil, Barbara Herren, Tafers, Arthur Rappo, Tafers); Trio Buechechäppeli (Anton Scherer, Brünisried, Marie-Cécile Kolly, Plaffeien, Adrian Schindler, Plaffeien).
Alphorn-Quartett: Note 1: Alphorn-Quartett Düdingen (Hugo Cattilaz, Düdingen, Alois Gilli, Tentlingen, Gilbert Kolly, St. Silvester, Alfons Zurkinden, Düdingen); Echo de la Gruyère (Laurent Dénervaud, Bouloz, Gérard Tinguely, La Roche, Gérard Favre, Le Crêt, Hubert Gilliard, Lussy); Quartett St. Silvester (Gilbert, Kurt und Adrian Kolly, St. Silvester, Andrea Pürro-Jungo, Freiburg); Quartett Bösingen (Armin Zollet, Bösingen, Kuno Zollet, Tafers, Theo Kaeser, Bösingen, Felix Boschung, Freiburg); Echo des Montagnes (Roger Rey, Villaz-St-Pierre, Germain Francey, Montagny, Rolf Kleiber, Avenches, Jean-François Roche, Courtepin); Note 2: Alphornquartett Schmitten (Hugo Lehmann, Urs Grossrieder, André Burger, Elmar Rudaz, Schmitten); Quartett Silberbrünnen, Kerzers (Christane Munz, Kerzers, Sandra Etter, Murten, Samuel und Friedrich Schwab, Kerzers). Alphorn-Gruppe : Note 1: St. Silvester, Alphornbläservereinigung Deutschfreiburg.
Fahnenschwinger Einzel: Note 1: Bruno Cotting, Düdingen; Markus Lauper, Schmitten; Alain Meuwly, Villars-sur-Glâne; Hans-Peter Raetzo, Alterswil; Jean-Louis Rudaz, Corpataux; Paul Zbinden, Düdingen; Note 2: Oswald Kaeser, Bösingen, Bernhard Kolly, Bern; Robert Ruprecht, Düdingen; Markus Sturny, Schmitten, Kuno Zbinden, Düdingen; Note 3: Stéphane Gumy, Bösingen.
Fahnenschwinger-Duett: Note 1: Jean-Paul Fragnière, Onnens, Alain Meuwly, Villars-sur-Glâne; Note 2: Bruno Cotting, Düdingen, Robert Ruprecht, Düdingen; Paul und Kuno Zbinden, Düdingen; Note 3: Jakob Schneuwly, Wallenried, Hans-Peter Raetzo, Alterswil; Maurice Bard, La Tour-de-Trême, Stéphane Gumy, Bösingen.

Mehr zum Thema