Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Freiburger GLP mit neuer Führung und neuen Strukturen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Führung der Grünliberalen Partei (GLP) Freiburg bleibt in Frauenhand. Da Irene Bernhard nach vier Jahren im Amt ihren Rücktritt eingereicht hatte, hat die Generalversammlung am Donnerstag Ana Fontes Martins zur neuen Präsidentin gewählt.

Die 29-jährige Sozialarbeiterin, die derzeit einen Master in Sozialwissenschaften anstrebt, ist seit 2016 in der GLP Freiburg aktiv. «Für mich war von Beginn weg klar, dass ich innerhalb der Partei Verantwortung übernehmen wollte», sagte sie. Sie ist seit zwei Jahren Co-Präsidentin der Grünliberalen Schweiz. Weil Fontes Martins nun in Freiburg das Parteipräsidium übernimmt, wird sie das nationale Amt abgeben, wie sie ankündigte.

Zu Beginn der Versammlung stimmten die 23 anwesenden Mitglieder einer Statutenänderung zu, die die Struktur der Kantonalpartei neu regelt. Bisher gab es einen Vorstand und einen erweiterten Vorstand. Neu wird die Partei von einer Geschäftsleitung geführt, und der Vorstand validiert deren Entscheide.

In der Geschäftsleitung ist der Präsident der Jungen GLP neu zwingend Vizepräsident. Sie kann aber auch zwei Vizepräsidenten umfassen. So nimmt nun der GLP-Grossrat Ralph Alexander Schmid das zweite Vizepräsidium ein. Der Vorstand setzt sich aus den Präsidenten der GLP-Sektionen im Kanton zusammen. Neu hat die GLP das Sekretariat als entlöhntes Mandat vergeben. Es wird von Karine Lü­thi besetzt. Das Pensum macht derzeit ungefähr 10 Prozent aus, könnte aber bis auf 20 Prozent wachsen.

Gegen Kampfjets

Die Generalversammlung hat am Freitag zudem die Parolen für die eidgenössische Abstimmung vom 27. September gefasst. So beschloss die GLP Freiburg die Nein-Parole zur Beschaffung von Kampfjets: Es gab 6 Stimmen dafür und 13 dagegen bei 4 Enthaltungen. Somit nimmt die Freiburger GLP eine andere Position ein als die nationale Mutterpartei, die das Geschäft befürwortet. Doch auch die Junge GLP Schweiz und die Junge GLP Freiburg hatten bereits die Nein-Parole gefasst. Die Debatte am Donnerstag drehte sich um die Erfüllung der Aufgaben der Luftpolizei. Zweifel wurden laut, ob die geplanten Kampfjets das richtige Instrument dafür seien.

Einstimmig lehnt die Partei die Begrenzungsinitiative der SVP und mit nur einer Ja-Stimme auch das neue Jagdgesetz ab. Mit grosser Mehrheit stimmte sie überdies gegen den Steuerabzug bei Kinderdrittbetreuung. Die Vorlage weiche zu stark vom ursprünglichen Ziel ab und würde vor allem wohlhabende Familien entlasten.

Klar Ja sagt die GLP Freiburg auch zum zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub. Der Tenor war, dass dies ein erster Schritt sei, dass aber ein Elternurlaub die ideale Lösung wäre.

Namen

Die Geschäftsleitung und der Vorstand

Die neue Geschäftsleitung der GLP Freiburg setzt sich wie folgt zusammen: Ana Fontes Martins (Präsidentin), Ralph Alexander Schmid (Grossrat, Vizepräsident), Benjamin Conde (Junge GLP, Vizepräsident), Anaïs Grandjean (Kommunikation), Karine Lüthi (Sekretariat), Firmin Esseiva (Kassier), Walo von Mühlenen (Kampagnen), Daniel Savary (politische Planung), Tim Spicher (Events). Im neuen Vorstand sitzen: Adrian Goss (Stadt), Tim Spicher (Sense), Martin Leu (See), Daniel Savary (Süd), Maxime Lepore (Saane-Land, Broye).

uh

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema