Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Freiburger Kids sangen mit Bligg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Ihr dürft niemals aufgeben», sagt Musiker Bligg zu den Kindern im Zelt vor der Gustav-Manufactur in der Freiburger Unterstadt. «Dafür muss man ein paar Narben in Kauf nehmen.» Der 43-Jährige erklärt ihnen den Inhalt seines neuen Songs «Narbe»: Gemeinsam mit ihm üben die Kinder den Refrain: «Ja, du chasch das, ja, du packsch das, s  chunnt okay …»

Von Kindern für Kinder

«Ich will den Kids eine aufbauende Message vermitteln», sagt Bligg. «Es ist ein langer Prozess bis zum Erfolg.» Mit Erfolg sei jedoch nicht gemeint, einfach reich und berühmt zu werden. «Wichtig ist vor allem, dass die Kinder etwas machen, an dem sie Freude haben. Mit Leidenschaft und guter Arbeit kommt der Erfolg automatisch, egal ob im Sport oder in der Musik.»

Bligg war mit dem Workshop SMA Kids bereits in mehreren Schweizer Städten zu Gast. Interessierte Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren können sich für das Förderprogramm anmelden. An eintägigen Workshops haben sie Gelegenheit, Instrumente kennenzulernen. Das Highlight: die Zusammenarbeit mit Bligg und die Aufnahme des Songs im Tonstudio mit dem Freiburger Musiker Gustav. Veröffentlicht wird der Song online am 5.  Oktober. Der Erlös fliesst der Human Safety Net Switzerland Foundation zu, einer Stiftung des Sponsors Generali-Gruppe für Projekte zur frühkindlichen Förderung. Die Stiftung unterstützt sozial benachteiligte Familien und setzt sich für die Chancengleichheit ein.

«Ich bin selber in einer sozial benachteiligten Familie aufgewachsen», sagt Bligg. «Als ich sieben war, schenkte mir mein Vater eine Gitarre. Mit seiner Hilfe und mit Büchern vom Flohmarkt lernte ich das Spielen von Mani-Matter-Liedern.» Um sein Spiel zu perfektionieren, hätte er professionellen Unterricht benötigt – zu teuer für die Familie. So sei er mit 17, 18 Jahren zum Rappen gekommen. «Da braucht man nur einen Stift, Papier und Kreativität.» Der Rap: ein Sprachrohr für sozial Benachteiligte. Der Anfang als Musiker sei schwer gewesen, Kulturförderung habe es so gut wie keine gegeben. Auch die Mundartszene habe die Mundartrapper in den 1990er-Jahren nicht unterstützt. «Ich will mich nicht beklagen, aber ich habe mir damals vorgenommen, es anders zu machen. Förderprojekte wie dieses sind deswegen für mich eine Herzensangelegenheit.» Der Gedanke «von Kindern für Kinder» gefalle ihm. Die Arbeit mit dem Nachwuchs mache ihm Spass. «Es ist schön, strahlende Kinderaugen zu sehen.»

Einmal den Bass ausprobieren

Inzwischen sind die Kinder im Tonstudio mit Gustav. Noch ein bisschen scheu stehen sie zuerst um das unvertraute Mikrofon, werden aber mit jedem Anlauf selbstbewusster. Der ehemalige Lehrer Gustav begleitet das Projekt pädagogisch. «Ich bin sozusagen der Oberlehrer», sagt er und lacht. Zusammen mit ehemaligen Teilnehmern der Gustav-Akademie war er in allen Städten am Workshop präsent. Unter Anleitung der jungen Erwachsenen konnten die Kinder etwa in einem Band-Workshop auf Tuchfühlung mit den Instrumenten gehen oder sich im Rappen versuchen. «Die Kinder gehen ganz unterschiedlich an den Workshop heran», sagt Zoë Kressler, die den Band-Workshop leitet. «Manche sind zu Anfang noch ein bisschen zurückhaltend, kommen dann aber immer mehr aus sich heraus», so die künftige Studentin der Pädagogischen Hochschule. Die Instrumente einmal selber in die Hand nehmen zu können und auszuprobieren, eröffne ihnen neue Möglichkeiten. «Wenn es für die Kinder stimmt, sind sie sehr begeisterungsfähig», sagt Perkussionist Hannes Junker. «Es war gar nicht so einfach, etwas zu finden, was allen gefällt. Ich habe aber den Eindruck, dass ich am Ende alle erreichen konnte», so Rapper Jay Jules.

Förderprogramm

Mit Bligg die Musik entdecken

Einen Song mit Musiker Bligg aufnehmen und unter Anleitung der Gustav-Akademie Instrumente kennenlernen: Dazu haben Kinder am SMA-Kids-Workshop Gelegen- heit. Das Förderprogramm machte in Zürich, Luzern, Bern und Freiburg halt, heute ist es in Basel zu Gast. Das neue Projekt mit den Swiss Music Awards (SMA) als Plattform soll jährlich stattfinden. Der Erlös des Songs fliesst in eine Stiftung, die sozial benachteiligten Kindern Musikunterricht ermöglicht.

ea

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema