Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Freiburger Künstler arbeiten in Guatemala und New York

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Direktion für Erziehung, Kultur und Sport hat die Vergabe der Mobilitätsstipendien für künstlerisches Schaffen auf Vorschlag einer Expertenjury entschieden. Nach eingehenden Beratungen sei ihre Wahl auf die Projekte von Luca Musy und Camille von Deschwanden gefallen, teilt die Direktion in einem Communiqué mit. Sie schreibt jedes Jahr eines oder mehrere Mobilitätsstipendien mit einem Betrag von höchstens 20 000 Franken aus. So soll Kunstschaffenden aus Freiburg die Realisierung eines Schaffensprojekts ermöglicht werden, das einen drei- bis sechsmonatigen Aufenthalt ausserhalb ihrer Sprachregion oder im Ausland erfordert.

Marimba und Lichtskulptur

Im Rahmen seines künstlerischen Projekts will Luca Musy eine musikalische Erzählung zur Marimba und ihrer Geschichte kreieren. Dazu wird er 2020 Guatemala besuchen, ein Land, in dem die Marimba als Nationalinstrument gilt.

Die als Plastikerin Kami bekannte Camille von Deschwanden will mit ihrem Stipen­dium 2019 nach New York reisen, um dort an einer neuen Lichtskulptur mit dem Titel «Live» zu arbeiten.

uh

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema