Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Freiburger Weine aus dem Rebgut Faverges schnitten gut ab

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Staatsreben des Kantons Freiburg wurden am Mondial du Chasselas 2018 für die «Réserve du Château de Gruyères Chasselas 2017» mit einer Goldmedaille ausgezeichnet. Dies teilt die Verwaltung der Staatsreben mit.

Insgesamt hatten sie drei Weine an diesem Wettbewerb eingereicht. Zudem wurde die «Réserve du Château de Gru­yè­res Chasselas 2017» in der Kategorie «trockener Weisswein mit bis vier Gramm pro Liter Restzucker», in der 665  Weine präsentiert wurden, nominiert und erlangte den hervorragenden achten Platz von insgesamt 17 prämierten Weinen.

Bereits Anfang Juni hat die professionelle Jury des Mondial du Chasselas 820 Weine hauptsächlich aus der Schweiz, aber auch aus sieben weiteren Ländern, unter anderem aus Deutschland und Frankreich, blind degustiert. Der Wettbewerb wird von der Vereinigung zur Förderung des Chasselas durchgeführt. Als er 2012 entstand, wurden 625 Flaschen verkostet. Inzwischen ist eine deutlich grössere Teilnehmerzahl zu verzeichnen, dies obwohl die Chasselas-Kultur relativ bescheiden bleibt. Auf der ganzen Welt gibt es rund 38 000 bis 40 000 Hektaren Chasselas-Reben. Davon werden 6000 bis 7000 zur Weinbereitung verwendet, der Rest als Tafeltrauben.

Historischer Hintergrund

Der für das Lavaux typische, trockene Chasselas «Réserve du Château de Gruyères Chasselas 2017» stammt von der Parzelle der ehemaligen «Domaine d’Ogoz», die oberhalb der Domaine des Faverges liegt. Diese Reben werden von Yvan Regamey und seinem Team bewirtschaftet. Die Vinifizierung erfolgt durch Gérald Vallélian und seine Mitarbeiter in den Kellern der Grande Maison von Faverges.

Der Name dieses Chasselas verweist auf den geschichtsträchtigen Hintergrund: Im Jahr 1238 überliess Graf Rudolf III. von Greyerz der Abtei Haute­rive, damals Eigentümerin von Faverges, einen Rebberg in der Nähe des Guts. Seit 2003 stellen die Staatsreben als Hommage an das Schloss Greyerz diesen Chasselas und eine rote Assemblage her.

Bioweine erstmals prämiert

Bereits Ende Mai hat die Jury des ersten Bio-Vino-Wettbewerbs – bestehend aus Fachleuten aus den Kreisen des Weinbaus, der Weinkellner, des Weinhandels und der Ausbildung – 156 Weine aus der Schweiz und dem Liechtenstein blind degustiert. Die Domaine des Faverges wurde an diesem Wettbewerb mit einer Silbermedaille für den «Merlaü» 2015 ausgezeichnet. Ziel des Wettbewerbs ist die Aufwertung von Bioweinen.

Mehr zum Thema