Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«FRItax» erleichtert das Ausfüllen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«FRItax» erleichtert das Ausfüllen

Die Steuererklärung 2003 kann am eigenen PC ausgefüllt werden

In einer halben Stunde die Steuererklärung am PC ausfüllen? Dank dem Software-Programm «FRItax» ist dies möglich. Dieses kann gratis auf der Website der Kantonalen Steuerverwaltung (KSTV) heruntergeladen werden.

Von ARTHUR ZURKINDEN

In den nächsten Tagen werden die Steuererklärungen für die Steuerperiode 2003 ins Haus flattern. Wer gerne am Personalcomputer arbeitet und die Berechnungen von Abzügen und anderen Informationen nicht mit seinem Taschenrechner vornehmen will, kann neu auf das Programm «FRItax» zurückgreifen. Dank seiner Benutzerfreundlichkeit sollte so das Ausfüllen der Steuererklärung in einer halben Stunde erledigt sein. So sieht es jedenfalls Finanzdirektor Urs Schwaller. Er rechnet damit, dass im ersten Jahr 10 bis 15 Prozent der rund 140 000 Freiburger Steuerzahlerinnen und Steuerzahler auf «FRItax» setzen werden, das den Staat rund 50 000 Franken kostet.

Eine Zwischenlösung

«FRItax» stellt eine Zwischenlösung dar. Um eine vollständige Internet-Lösung anzubieten, fehlt der KSTV noch ein geeignetes Informatik-
system. Laut Schwaller soll es jedoch in zwei bis drei Jahren so weit sein. Er erinnerte zudem an das Problem der elektronischen Unterschrift, das auf eidgenössischer Ebene gelöst werden müsse. Bewusst sei auf eine Lösung mittels CD-Rom verzichtet worden, da diese rasch an Aktualität verliere und die Tendenz bestehe, diese durch Internet-Lösungen zu ersetzen.

Ein benutzerfreundliches Programm

Wie Roland Devaud, stellv. Vorsteher der KSTV, ausführte, gibt es verschiedene Software-Programme zum Ausfüllen von Steuererklärungen auf dem Markt. Freiburg habe sich für ein Angebot der Zuger Firma Ringler Informatik entschieden, das in mehreren Kantonen erfolgreich zur Anwendung komme und benutzerfreundlich sei. Treten beim Ausfüllen technische Schwierigkeiten auf, bietet diese Firma eine Hotline (E-Mail, Telefon) an.

«FRItax» richtet sich an die natürlichen Personen, zumal für die juristischen Personen in den letzten Jahren bereits Lösungen angeboten wurden. Mit diesem Programm können Steuererklärungen von fünf verschiedenen Steuerzahlern ausgefüllt werden. In den folgenden Jahren kann der PC-Anwender auf sein Programm mit den Vorjahreszahlen zurückgreifen und dieses aktualisieren.

So wirds gemacht

Wer seine Steuererklärung 2003 am PC ausfüllen möchte, kann das Programm «FRItax» von der Website der KSTV (www.fr.ch/scc/fritax) herunterladen. Mit modernen Verbindungstechniken dauert dieser Vorgang ein paar Minuten. Bei einer ISDN-Verbindung muss mit einer halben Stunde, bei üblichen Verbindungen mit einer Stunde gerechnet werden.

Zwei Möglichkeiten zum Ausfüllen

Für das Ausfüllen stehen zwei Möglichkeiten zur Verfügung. So kann das Formular geöffnet und die entsprechenden Rubriken ausgefüllt werden. Wie beim Ausfüllen von Hand müssen jedoch Abzüge und andere Angaben selber berechnet werden.

Einfacher geht es, wenn mit Hilfe eines «Assistenten» ausgefüllt wird. Dabei gilt es vor allem, die verschiedenen Fragen zu beantworten, welche auf den «Masken» erscheinen. Dank den eingegebenen Informationen kann das Programm viele Berechnungen (Abzüge usw.) selber vornehmen. Sind alle Fragen beantwortet, so überträgt das Programm die Daten selber auf die Steuererklärung.
Diese muss dann bloss noch ausgedruckt werden. Theoretisch kann dabei auch das Original-Formular in den Drucker gelegt werden. Der Finanzdirektor riet aber, «normales» Papier zu verwenden, um nicht böse Überraschungen zu erleben, und die Kopien zu unterschreiben.

Dank «FRItax» erfährt der Steuerzahler auch sogleich, was er an Steuern zu bezahlen hat. Unter Umständen hat er dabei die Sätze der Gemeinde- und Pfarrei-Steuern einzugeben, um auch diese Beträge zu sehen.

Ein zweidimensionaler Barcode

Der PC spuckt weiter ein Blatt mit einem zweidimensionalen Barcode aus. Dieser Strichcode enthält alle zuvor erfassten Informationen. Diese können dann von der KSTV mit einem optischen Lesegerät rasch und sicher erfasst werden. Dieses Blatt ist zusammen mit dem ausgedrucken Formular und den üblichen Unterlagen per Post an die KSTV zu senden.

Zeitgewinn auch für die KTSV

«Sie stellen nun selber fest, dass das Ausfüllen der Steuererklärung auch Spass macht», meinte Finanzdirektor Urs Schwaller, nachdem Fachleute den Medienvertretern am Bildschirm demonstriert hatten, wie eine Steuererklärung mittels «FRItax» ausgefüllt werden kann.

Weil die Daten mittels einer Leserpistole erfasst werden können, kann laut Schwaller auch die KSTV von einem Zeitgewinn profitieren. Was bleibt, ist die Kontrolle der Informationen. Der Finanzdirektor rief dabei in Erinnerung, dass die KSTV «à jour» ist und Ende 2003 rund 97 Prozent der Steuerzahler im Besitz der Steuerveranlagung 2002 waren.

Mehr zum Thema