Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Fusionsgespräche wieder aufgenommen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Fusionsgespräche wieder aufgenommen

Cordast und Gurmels sprechen über mögliche Vereinigung

Die Gemeindeversammlung von Gurmels bereinigte ihre Reglemente und genehmigte den Kostenvoranschlag für 2004. Der Gemeindepräsident informierte die Bürger zum Schluss über die mit Cordast aufgenommenen Fusionsverhandlungen.

Von ELISABETH SCHWAB-SALZMANN

«Cordast war immer schon einer unserer Wunschpartner für eine Fusion», sagte Alfons Blanc, Ammann von Gurmels, an der ordentlichen Gemeindeversammlung vom Donnerstagabend.

Wenn die Verhandlungen weiterhin zügig vorangehen, könne man im kommenden Jahr die Abstimmungen durchführen und vielleicht auf Januar 2005 die Fusion verwirklichen, sagte Blanc. Gurmels, Guschelmuth, Kleingurmels, Liebistorf, Monterschu und Wallenbuch gehören heute schon zur Grossgemeinde Gurmels.

Wasser, Abwasser, Abfall und
Feuerwehr . . .

«Reglementieren heisst auch Ordnung schaffen», mit diesem Satz lockte Blanc seine Schäfchen ins Thema hinein. Gemeinderat Gabriel Hayoz pries das Gurmelser Wasser: «Für einen Rappen werden euch 7,7 Liter Wasser ins Haus geliefert!» Neu im Wasser-, Abwasser- und Abfallentsorgungsreglement ist, dass keine fixen Gebühren, sondern nur noch Maximalansätze vermerkt sind. die Ausserdem müssen die Wasser- und Abwasserrechnung selbsttragend sein. Ein Kubikmeter Wasser kostet in Gurmels Fr. 1.30, das Maximum wäre Fr. 2.50. Die Abonnements-Grundgebühr beträgt 80 Franken (Maximum 150 Fr.). Die Abwassergebühren betragen Fr. 1.50 für einen Kubikmeter. Vom 1. Januar an ist die Abfallgrundgebühr 40 Franken (max. 100 Fr.), ein 35-Liter-Kehrichtsack kostet 2 Franken, 60 Liter Fr. 3.40 und 110 Liter 6 Franken. Die Sperrgutmarken sind mit 8 Franken (max. 20 Fr.) und 13 Fr. (max. 40 Fr.) ebenfalls deutlich unter dem Höchstbetrag.

Das neue Feuerwehrreglement sieht vor, dass die Dienst- oder Zahlpflicht vom 20. bis 50. Altersjahr dauert. Eintreten kann man aber bereits ab 18 Jahren. Polizisten, Geistliche und Ehegatten von eingeteilten Feuerwehrleuten sind von der Dienstpflicht befreit. Alfons Blanc wusste warum: «Polizisten und Geistliche müssen im Ernstfall in der Betreuung helfen und können nicht nebenbei noch Feuer löschen.»

Die neuen Wasser-, Abwasser-, Abfallentsorgungs- und Feuerwehrreglemente wurden einstimmig, beziehungsweise grossmehrheitlich angenommen.

. . . Revierkörperschaft und
Budget angenommen

Die Revierkörperschaft «Mittlerer Seebezirk» hat die Aufgaben, Wälder im Eigentum der Partner gemeinsam zu bewirtschaften, Zusammenarbeit zu erleichtern und Bewirtschaftung, Nutzung und Überwachung der Wälder zu verbessern, forstliche Arbeiten zu koordinieren und eine gemeinsame Forstequipe (in diesem Fall Galm) zu bilden und zu erhalten. Finanzierung, Finanzergebnis und Schuldenhaftung erfolgen anteilsmässig nach der Waldfläche (Gurmels besitzt rund 30 Prozent). Die Gurmelser Stimmbürger stimmten einstimmig den vorgeschlagenen Statuten zu und genehmigten den Anteil für das Startkapital von rund 33 000 Franken.

«Wir präsentieren erst das zweite Budget seit der Fusion», sagte der Gemeinderat. Georges Bouverat, Präsident der Finanzkommission, erinnerte daran: «Die Entwicklung der gebundenen Kosten stimmt nachdenklich, sie werden 2004 um über 250 000 Franken steigen, dabei sehe ich noch keine Lichtblicke.

Das vorgestellte Budget und die Investitionsrechnung von Gurmels sind aber finanzierbar.» Der Kostenvoranschlag 2004 enthält Einnahmen von gut 8,2 Mio. Franken und Ausgaben von knapp 8,3 Mio. Franken, mit einem budgetierten Ausgabenüberschuss von gut 34 000 Franken. Der Investitionsvoranschlag 2004 lautet auf Einnahmen von gut 1,1 Mio. Franken und Ausgaben von gut 3 Mio. Franken. Die Nettoverschuldung steigt auf 8,7 Millionen oder 3200 Franken pro Kopf.

Voranschlag und Investitionskosten 2004 wurden einstimmig angenommen.

Alfons Blanc informierte die Stimmbürger darüber, dass die geplante Mehrfach-Sporthalle anstelle von Stahlträgern eine Holzbinderkonstruktion erhält. Sämtliche Leitungen werden anstatt im Boden in der Dachkonstruktion (die stärker geneigt wird) geführt, die Baukosten bleiben sich gleich.
Der Veloweg Kleingurmels-Gurmels bewähre sich bei jedem Wetter; sobald die definitive Wegführung bekannt sei, werde durchgehend geteert.

Mehr zum Thema