Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gegen Karting-Rennen in der Stadt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Die Grünen Freiburg nehmen Stellung

Brandgefährlich, lärmig und umweltschädlich – so umschreiben die Grünen Freiburg das Karting-Rennen vom kommenden Wochenende, das im Sektor Perolles-Pillettes-Zeughausgasse durchgeführt wird. Die Kritik der Grünen richtet sich dabei insbesondere gegen den Gemeinderat der Stadt. Sie fordern, dass dieser die Bewilligung zurückzieht.

Die Veranstaltung widerspreche allen Grundsätzen einer nachhaltigen Politik, derer sich der Gemeinderat gleichentags rühmt, teilt die Partei in einem Communiqué mit. Die Unterstützung für das Karting-Rennen, ohne Einverständnis der betroffenen Anwohner, sei nicht im Sinne einer Agenda 21.

Kart-Veranstaltungen
zu gefährlich für die Stadt

Jugendliche ausgerechnet für diesen Sport begeistern zu wollen entspreche nicht dem Ziel, die künftige Generation zu einem verantwortungsvollen und umweltfreundlichen Verhalten zu erziehen. Die Grünen unterstützen deshalb die dagegen lancierte Petition.

Sie machen darauf aufmerksam, dass die Rennen andernorts nur in dafür vorgesehenen Hallen oder auf Bahnen ausserhalb bewohnter Zonen durchgeführt werden dürfen. Rennen in unmittelbarer Nähe von Trottoirs ohne breiten Sicherheitsabstand seien ein unglaublicher Leichtsinn.
Ebenfalls weisen die Grünen darauf hin, dass die Karts extrem laut sind – 90 bis 100 Dezibel – und mit ihren 4-Takt-Benzinmotoren ohne Katalysator die Luft verschmutzen. Die Partei bedauert, dass nicht zumindest nur Karts mit Katalysatoren zugelassen wurden.

Mehr zum Thema