Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Geheimnisvolle Welten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Vorschau auf das Jahreskonzert

54 topmotivierte Musikantinnen und Musikanten und ein begeisterungsfähiger Dirigent ergeben ein erlebnisreiches Konzertwochenende. Erstmals dabei sind die Neumitglieder Sibyl
Stempfel (Perkussion), Monika Ledermann (Waldhorn), Sabrina Burri (Querflöte), Ivan und Patrick Brünisholz (beide Euphonium) und Nicolas Blanchard (Oboe).

Schwungvoll wird die Musikgesellschaft Giffers-Tentlingen ihr Konzertprogramm mit einem Marsch des Komponisten Arsène Duc eröffnen. Der Walliser aus Chermignon stammt aus einer Musikerfamilie und kann mit seinen 40 Jahren auf eine steile Karriere zurückblicken. Seit Frühling 2002 dirigiert er die Brass Band Freiburg und erreichte mit ihr im selben Jahr den Schweizermeister-Titel.
Bereits nach wenigen Takten von «Fantasy Variations on a Theme by Niccolo Paganini» von James Barnes wird das Publikum erkennen können, dass der Abend zu einem grossen Vergnügen wird. Das Stück enthält eine dynamische Vielfalt, wobei das Gesamtorchester mit einzelnen Instrumenten ein Zwiegespräch führt. Zu einer interessanten Begegnung kommt es in der Ouverture «Poet and Peasant», die zu den populärsten Werken des leicht-klassischen Repertoires von Franz von Suppé gehört.
Der Dirigent Roland Schafer führt die Musikantinnen und Musikanten der MG Giffers-Tentlingen im zweiten Teil souverän vom Marsch über die Klippen der Partitur der Ouverture «The Music-Makers» von Alfred Reed. Im Stück «Armenian Dances» werden die slawischen Traditionen der Ukraine und ihr reiches musikalisches Repertoire gezeigt.
Die Begegnungen mit europäischen Künstlern wie Igor Strawinsky wirk-ten für George Gershwin richtungsweisend. Er erklärte einst, viele Wohnungen gehabt zu haben, doch am Klavier zu Hause zu sein. Auch das Stück «An American in Paris», gleichnamig wie das Musical, hat er am Klavier komponiert.
Die Musikgesellschaft Giffers-Tentlingen beendet die Konzerte mit dem typisch kraftvollen Marsch «Mercury» von Jan van der Roost und schliesst tempo- und klangmässig mit einem eindrücklichen Finale.

Mehr zum Thema