Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Geiseldrama spitzt sich zu

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

. Der Nervenkrieg um das Schicksal der 21 in den philippinischen Dschungel verschleppten Geiseln hat einen neuen Höhepunkt erreicht. Nach Feuergefechten mit der Armee brachten die Entführer der Moslemgruppe Abu Sayyaf die Entführten an einen unbekannten Ort.

Zuvor hatte es Verwirrung gegeben, weil das philippinische Aussenministerium den Tod zweier Geiseln während einer Schiesserei bestätigt hatte. Später sagte der Gouverneur der südlichen Provinz Sulu, alle Geiseln seien am Leben und wohlauf. Sicherheitskräfte fanden das Dschungelversteck der Rebellen auf der Insel Jolo am Mittwoch verlassen vor.

Mehr zum Thema