Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gelungenes Treffen der Kränzlitöchter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: karin aebischer (Text) und Louis Noth (Bilder)

Als «absolut gelungen» beschreibt Robert Sturny, alt Vize-Oberamtmann und Initiator des Anlasses, das Kränzlitöcher-Fest vom vergangenen Sonntag (siehe FN vom 17. April). 28 Kränzlitöchter und fünf Präfektinnen aus Tafers, Düdingen und Heitenreid sowie viele Gäste haben an der marianischen Prozession, dem anschliessenden Gottesdienst in der Pfarrkirche Tafers und am Apéro auf dem Dorfplatz teilgenommen.

«Mich hat es vor allem gefreut, dass viele Gäste aus anderen Gemeinden oder gar ausgewanderte Sensler am Fest teilgenommen haben», erklärt Robert Sturny. Das gute Wetter habe zur positiven Stimmung beigetragen.

Mit Freude Kränzlitochter

Die 14-jährige Bettina Waeber aus Tafers ist seit sechs Jahren Kränzlitochter. Sie wurde in der zweiten Klasse von ihren Tanten angefragt, ob sie mitmachen wolle, und war sofort Feuer und Flamme.

Auch heute ist sie immer noch mit viel Spass bei der Sache. «Mir gefällt es, wenn ich mit der Tracht anderen Freude bereiten kann», sagt sie. Die Idee des Kränzlitöchter-Treffens findet Bettina Waeber super.

Eher junge Mädchen

Sie fände es toll, wenn der Anlass auch weiterhin durchgeführt werden könnte. «So kann ich auch Kränzlitöchter aus anderen Gemeinden kennenlernen», so die Schülerin.

Bettina findet es schade, dass fast alle Kränzlitöchter aus Tafers jünger sind als sie. «Viele in meinem Alter wollen nicht mehr mitmachen», meint sie. Dabei müsse man gar keine Kriterien erfüllen, ausser dass die Haare mindestens halblang sein sollten. Es gebe auch keine Altersbeschränkung mehr. «Wenn ein Mädchen in eine Tracht passt, kann es mitmachen», erläutert sie. Das Anziehen der Tracht und das Frisieren dauert jeweils ungefähr eine Stunde. Dies empfindet Bettina überhaupt nicht als mühsam, sie denkt jeweils nur an das Endresultat. «Die Sensler Tracht gefällt mir sehr», betont sie.

Mehr zum Thema