Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gemeinderat Tentlingen befragt die Bevölkerung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Haben Sie den Eindruck, dass Sie in einer gut geführten und gut organisierten Gemeinde wohnen?» ist einer der 71 Punkte, die in der Tentlinger Umfrage aufgelistet sind. Weitere beziehen sich beispielsweise auf die Kommunikation des Gemeinderates, die Infrastruktur für Sport und Freizeit oder das Angebot für pflegebedürftige Personen. Mit dem Fragebogen will der Gemeinderat von Tentlingen den Einwohnern auf den Zahn fühlen. Nachdem die Gemeinde das Restaurant Sternen inklusive Areal gekauft hatte (die FN berichteten), habe der Gemeinderat von der Bevölkerung wissen wollen, was eines Tages an diesem Standort entstehen solle, erklärt Ammann Gerhard Liechti. So seien sie auf die Idee gekommen, eine Befragung durchzuführen. «Möchten Sie in Zukunft weiterhin ein Restaurant in Tentlingen?», lautet denn auch eine Frage, die der Gemeinderat zum Sternen-Areal stellt. Plötzlich sei aus einem Thema ein ganzer Fragenkatalog rund um verschiedene Belange in der Gemeinde entstanden. Gemeinderätin Mirjam Trinchan habe schliesslich den Befragungsbogen ausgearbeitet.

Rund 600 Tentlinger Haushalte erhielten Anfang Februar den Fragebogen; Einsendefrist war ein Monat später. Auf der Gemeindeverwaltung sind schliesslich 94 ausgefüllte Bögen eingegangen. Die Ergebnisse präsentiert der Gemeinderat diesen Sommer im Mitteilungsblatt.

Klar hoffe der Gemeinderat auf positive Rückmeldungen, doch sei dieser Fragebogen auch da, um den Puls in der Bevölkerung zu fühlen. «Es wird sich zeigen, ob wir unsere Arbeit gut machen oder Verbesserungsvorschläge vorliegen. Wir rechnen auch damit, dass aus dieser Befragung neue Projekte resultieren werden», sagt Liechti. Zudem wolle die Gemeinde der Bevölkerung ein Sprachrohr bieten. «Es braucht Mut, in einer Gemeindeversammlung aufzustehen und etwas zu sagen.» Da die Einwohnerinnen und Einwohner anonymisiert teilnehmen können, sei die Hemmschwelle auch tiefer, seine Meinung kundzutun, ist der Ammann überzeugt.

jp

«Als Einwohner braucht es Mut, in einer Gemeindeversammlung aufzustehen und etwas zu sagen.»

Gerhard Liechti

Gemeindeammann von Tentlingen

Mehr zum Thema