Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gemeinsam für eine positive Zukunft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Kinder und Jugendliche an das Zeitunglesen heranzuführen und ihnen ein Übungsfeld für den kritischen Umgang mit Nachrichten zu bieten – diese wichtigen Aufgaben packt «Zeitung in der Schule» tatkräftig an. Darüber hinaus wird die Kompetenz des Recherchierens und Sich-Informierens schon früh gefördert. «Zeitung in der Primarschule» ermöglicht sogar den Jüngsten Zugang zu einem Medium, das angesichts schnelllebiger Informationsquellen im Alltag oft in den Hintergrund zu rücken scheint.

Die Mobiliar unterstützt das Projekt gemeinsam mit den Generalagenturen Düdingen und Murten; die beiden Generalagenten Harry Grütter und Bernhard Hubacher haben dafür die Initiative ergriffen. Als genossenschaftlich verankertes Versicherungsunternehmen ist es uns wichtig, mit unserem Gesellschaftsengagement in den Regionen nachhaltige Projekte mitzugestalten. Wir möchten Austausch fördern. Und genau das gefällt uns so sehr an «Zeitung in der Schule»: Engagierte Lehrpersonen, die «Freiburger Nachrichten», die Schülerinnen und Schüler sowie die Wirtschaftspartner arbeiten eng zusammen – alle tragen zum Gelingen bei. Dies entspricht unserem Ansatz, gemeinsam etwas für eine positive Zukunft zu tun.

Wir möchten den Schülerinnen und Schülern zeigen, in wie vielen spannenden Bereichen man sich für etwas einsetzen kann, das der Gesellschaft zugutekommt. Mit fünf Klassen haben wir einige unserer Engagements unter die Lupe genommen – gemeinsam ein Hochwasserschutzprojekt besichtigt, uns mit dem Roboter Pepper beschäftigt, Kunstwerke betrachtet und geschaffen, Kräuter gepflanzt und die Bedeutung der Bienen kennengelernt. Und die Schülerinnen und Schüler haben uns vollends begeistert: Die jungen Reporterinnen und Reporter waren durchweg aufgeschlossen und neugierig und haben auch uns wieder neue Denkanstösse für die Zukunft mit auf den Weg gegeben.

Mehr zum Thema