Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gemeinsame Redaktion ist nun Realität

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Seit einigen Tagen gibt es nur mehr eine Redaktion bei Radio Freiburg/
Fribourg. Die Vorarbeiten sind seit dem 1. März abgeschlossen, die Arbeitsplätze der deutschen und französischen Redaktion wurden gezügelt und zusammengeführt. «Es ist am Anlaufen und die Stimmung ist nach wie vor gut», sagte Karl Ehrler, Co-Direktor von Radio Freiburg/Fribourg. Durch den Zusammenschluss der beiden Redaktionen erhofft sich Ehrler einen besseren Austausch zwischen den Sprachgemeinschaften. «Dies erlaubt einen besseren Überblick über die Geschehnisse im ganzen Kanton», ist Ehrler überzeugt.

Das Radio wird von zwei Direktoren mit einem Pensum von je 50 Prozent geführt.Eine Formel, die sich gemäss Ehrler in den acht Monaten bestätigt hat. Beide Co-Direktoren sind daneben als Programmchefs in den jeweiligen Sendern tätig, was eine optimale Verflechtung sei. Bereits am 5.5.05 wird es auch gegen aussen Neuerungen geben. Es sei noch zu früh zu sagen, welche Sendungen weiterbestehen und welche gestrichen werden. Der «Znüni-Talk» werde jedenfalls weiterbestehen.

Mario Corpataux nicht mehr dabei

Mario Corpataux, seit vier Jahren Mitarbeiter bei Radio Freiburg und somit eine bekannte Stimme des Senders, wurde am späteren Freitagnachmittag von Karl Ehrler mit sofortiger Wirkung freigestellt. «Ich bin natürlich aus allen Wolken gefallen», sagte Corpataux gegenüber den FN. Es sei für ihn nicht nachvollziehbar, denn nie habe ein Gespräch zwischen ihm und dem Direktor stattgefunden, in dem etwaige Probleme zur Sprache gekommen wären. Corpataux hat auf Anraten seines Anwalts hin ein Schreiben verfasst, in welchem er von Radio Freiburg verlangt, sich konkret zu den Gründen der Kündigung zu äussern.

Einen genauen Grund für die Freistellung wollte Ehrler gegenüber den FN nicht nennen. Die Arbeit Corpataux’ als Journalist sei aber nicht ausschlaggebend gewesen. Regula Sahner, ehemalige Co-Chefredaktorin, wird die Stelle bis zum Sommer besetzen.

Mehr zum Thema