Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Generationenwechsel ist vollzogen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: URS HAENNI

Le Mouret Didier Castella, der neue Präsident der Freisinnig-demokratischen Partei (FDP) des Kantons Freiburg, ist 42-jährig, und die vier neuen Vizepräsidenten- und präsidentinnen sind im Durchschnitt gar noch ein Jahr jünger.

Kein Zweifel: Mit der Wahl des Greyerzer Grossrats Didier Castella zum Präsidenten sowie von Martine Jaquet (Villars-sur-Glâne), Antoinette de Weck (Grossrätin, Freiburg), Yann Grandjean (Romont) und Thomas Zwald (Freiburg) haben die Freisinnigen an ihrer Delegiertenversammlung in Le Mouret einen Generationenwechsel vollzogen.

Nicht nur das. Mit Präsident Jean-Pierre Thürler und dem langjährigen Staatsrat haben sich die Delegierten von zwei Personen verabschiedet, welche die Partei über die vergangenen Jahre geprägt haben. Beide waren väterliche Figuren, die ihr Amt mit Einsatz, Pflichtbewusstsein und Persönlichkeit ausgefüllt haben.

Der neue Präsident hingegen sieht die Führung der Partei mehr denn je als Mannschaftsaufgabe. Bevor Didier Castella für sein neues Amt zusagte, setzte er sich für eine Absichtserklärung ein, welche die Parteiführung als Teamarbeit definiert. Diese Absichtserklärung soll in einen Aktionsplan übergehen, in dem auch ein neuer Stil festgehalten ist. Castella betonte in seiner ersten Ansprache als Präsident die Wichtigkeit der Kommunikation. «Ich will kommunizieren. Dies ist auch mit Risiken verbunden, aber wir müssen es wagen.»

Basis für die beschworene Teamarbeit der Freiburger FDP ist die Änderung eines Artikels in den Statuten. Legte dieser die Zahl Vizepräsidenten bisher auf zwei fest, so erlaubt die Revision vier Vizepräsidenten.

Für Managed Care

Die FDP-Delegierten äusserten sich zu den Vorlagen der Volksabstimmung vom 17. Juni. Sie fassten die Ja-Parole zur Bauspar-Initiative und zu Managed Care. Den Vorstoss «Staatsverträge vors Volk» lehnten sie hingegen ebenso klar ab.

Die Managed-Care-Vorlage wurde vom Tessiner FDP-Nationalrat Ignacio Cassis präsentiert. Für Cassis bietet Managed Care die Voraussetzung für «die richtige medizinische Leistung am richtigen Ort zum richtigen Zeitpunkt». Er mahnte aber auch: «Erwartet nicht, dass die Gesundheitskosten sinken. Aber es bremst sie.»

Mehr zum Thema