Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Genommen, was sie gefunden haben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Drei Vertreter einer Diebes- und Feuerleger-Bande vor Gericht

Autor: Von CHRISTIANSCHMUTZ

Sie hätten nichts Spezielles gesucht, als sie einen Keller aufbrachen. Sie hätten einfach genommen, was sie fanden. Oder:Sie hätten einfach etwas kaputt machen wollen, weil ihnen ein junger Mann entwischt sei. Deshalb hätten sie einen Brand im Treppenhaus seines Wohnblocks gelegt.

S

Grosse Gefahr bei gelegten Bränden

Der Anführer – der heute 22-jährige Deutschfreiburger B. – hatte oft die Diebstähle, Sachbeschädigungen, aber auch Nötigungen, Raubüberfälle und leichte Körperverletzungen eingeleitet. Passanten in der Stadt oder Frauen, die sie als Autostopper mitgenommen hatten, wurden mit dem Druck der personellen Übermacht ihrer Geldbörsen entledigt. Neben Schlägen konnte auch mal ein Messer als Druckmittel dienen. Sie stiegen in Keller und brachen in Geschäfte ein. Dabei waren die jungen Männer immer in anderen Zusammensetzungen unterwegs.

Im Dezember 1998 wurde alles noch schlimmer. In je zwei Fällen im Freiburger Perolles (B. und D.) und an der Route de Bugnon in Villars-sur-Glâne (D., G. und ein jüngerer Komplize) legten sie Brände oder bereiteten diese vor. Dreimal waren dabei Wohnblöcke betroffen. Meist konnte die Feuerwehr den Brand unter Kontrolle bringen, ohne dass Menschen betroffen wurden. In Villars-sur-Glâne mussten beim zweiten Mal jedoch 19 Personen evakuiert und nach dem Einsatz sechs Bewohner plus zwei Feuerwehrleute ins Kantonsspital gebracht werden.

Urteil erst Ende nächster Woche

Die Übersicht zu bewahren ist nicht einfach und das Strafgericht des Saanebezirks unter Pierre-Emmanuel Esseiva hat sechs Verhandlungstage eingerechnet. Kein Wunder: Die Liste der Kläger und der Zivilparteien, die Schadenersatz verlangen, reicht bis 56. Erst am Donnerstag in einer Woche sind deshalb die Plädoyers der drei Verteidiger Jean-Michel Pariat, Bernard Loup und Caroline Wimann zu erwarten. Das Urteil soll am Freitag, 9. Mai, gefällt werden. Nicht dabei wird voraussichtlich Mittäter D. sein:Er ist mit seiner portugiesischen Frau eine Woche vor Verhandlungsbeginn untergetaucht.

Mehr zum Thema