Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Geräumig und grosszügig ausgestattet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Neues Fahrzeug für den Ambulanz- und Rettungsdienst Murten und Umgebung

Autor: Von PATRICK HIRSCHI

«Andere Ambulanzen können uns beneiden,» sagte Einsatzleiter Kurt Liniger anlässlich der offiziellen Schlüsselübergabe am Donnerstag im Ambulanzlokal in Gurwolf (Courgevaux). Das fabrikneue Fahrzeug ist das bisher grösste und einiges geräumiger als die anderen Rettungswagen der Ambulanz Murten.Bevor sich die Sanitäter aber hinters Lenkrad des neuen Ambulanzwagens setzen können, müssen sie nochmals zur Fahrschule. Anders als die bisherigen Fahrzeuge wiegt dieses nämlich mehr als 3,5 Tonnen und gilt deshalb nicht mehr als Personenwagen der Kategorie B.

Automatische Positionsmeldung

Nebst dem höheren Gewicht ist laut Kurt Liniger vor allem die Inneneinrichtung speziell. Der Schwebetisch zur Aufnahme der Krankentrage ist in der Höhe und seitlich verstellbar, so dass der Patient bei Bedarf von drei Seiten gleichzeitig betreut werden kann. Zur Ausstattung gehört ein Tragestuhl mit einer Raupenvorrichtung, mit dem Patienten Treppen hinuntergetragen werden können. Murten besitze als erste Westschweizer Ambulanz ein solch modernes Fahrzeug, betonte der Einsatzleiter.Ganz besonders freut sich Liniger über das handliche Gesamtüberwachungsgerät samt Defibrillator. Das neue Fahrzeug ist ausserdem so eingerichtet, dass es automatisch seine Position an die Notrufzentrale 144 in Freiburg senden kann. Zwar ist diese noch nicht dafür eingerichtet. Aber voraussichtlich Ende Jahr soll es gemäss Liniger so weit sein.

Durch Spendengelder finanziert

Die Gesamtkosten für die Neuanschaffung belaufen sich auf 290 000 Franken. Finanziert wurde der Kauf ausschliesslich durch Spenden, wie Liniger betont. «Wir haben in den letzten 22 Jahren noch nie Geld von der öffentlichen Hand benötigt», sagt er nicht ohne Stolz. Vizepräsidentin Verena Borel betonte, dass der Ambulanzdienst jeden gespendeten Franken für die Ausrüstung einsetzt.Der neue Wagen ersetzt das 14-jährige Ambulanzfahrzeug aus dem Jahre 1992, mit welchem ingesamt über 410 000 Kilometer gefahren wurden. Dieses geht gemäss Liniger an einen aargauischen Samariterverein und wird dort als Postenfahrzeug dienen.Das neue Fahrzeug gelangt aber noch nicht sofort zum Einsatz. Bis am Sonntag wird es an der Gewerbeausstellung Gam.06 in Murten der Öffentlichkeit präsentiert. Und danach soll es sukzessive zum Einsatz gelangen. Das Ambulanzpersonal muss nämlich nicht nur ein neues Permis machen, sondern sich auch an den neuen Geräten ausbilden lassen.

Mehr zum Thema