Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gesund, aber nicht gentechfrei

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Grosser Rat will Freiburger Landwirtschaft nicht mit zusätzlichen Auflagen belasten

FREIBURG. Der Grosse Rat hat am Mittwoch die erste Lesung des neuen Landwirtschaftsgesetzes begonnen. Dabei wurde vor allem über die Ziele der Freiburger Landwirtschaft debattiert. Einig war sich der Rat, dass der Staat in erster Linie die Produktion hochwertiger und gesunder Nahrungsmittel, die den Bedürfnissen der Bevölkerung entsprechen, zu gewährleisten hat. Mit 64 zu 32 Stimmen hat er aber einen Antrag von SP-Grossrat Dominique Corminboeuf abgelehnt. Dieser wollte, dass die Freiburger Landwirtschaft ohne gentechnisch veränderte Organismen (GVO) produziere.Dieser Entscheid weckte beim Grossratspräsidenten André Ackermann die Hoffnung, dass es eines Tages dank der Gentechnik möglich sein werde, zweisprachige Grossräte zu «produzieren». Der Rat hatte sich zuvor nämlich für eine Simultanübersetzung der Debatten ausgesprochen. az

Berichte auf Seite 3

Mehr zum Thema