Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Giffers betreibt Frustbewältigung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: stefan Meuwly

fussball 2. Liga Drei Punkte und 13 Tore betrug das komfortable Polster von Giffers-Tentlingen auf einen Relegationsplatz. Das Team von Trainer Nick Calvetti hätte das letzte Meisterschaftsspiel gegen Bas-Gibloux eigentlich mit der B-Elf bestreiten können. Da die Gäste aus dem Saanebezirk sich aber mit dem FC Plaffeien ein Fernduell um den Verbleib in der 2. Liga lieferten, wurde früh signalisiert, dass man mit einem Sieg dem Oberländer Rivalen helfen wolle. Dies sollte Bas-Gibloux zum Verhängnis werden, denn Giffers-Tentlingen ballerte sich in diesem letzten Spiel den Frust einer durchzogenen Meisterschaft vom Leib.

Christof Kolly eröffnete den Torreigen bereits in der 6. Minute. Auf der linken Seite entwischte er der Gästeabwehr und traf mit einem platzierten Flachschuss in die weite Ecke. Nachdem die Partie kurze Zeit etwas dahingeplätschert und Bas-Gibloux mit einer Direktabnahme von Glannaz nur knapp gescheitert war (22.), übernahm Giffers wieder das Zepter und doppelte in der 26. Minute nach. Einen herrlichen Angriff über Jenny und Kolly vollendete der mitgelaufene Nicolas Lüdi zum 2:0.

Kollys Tore zum Abschied

Kurz vor dem Seitenwechsel schlug Giffers nochmals ordentlich zu. Mit zwei weiteren Toren erhöhte Christof Kolly das Skore auf 4:0 und setzte in seinem letzten Spiel für Giffers seine Skorerqualitäten nochmals unter Beweis. «Ich bekundete in der Rückrunde etwas Mühe mit dem Toreschiessen. Dass es heute gleich dreimal geklappt hat, ist natürlich perfekt.» Kolly gibt die Blumen aber gleich an seine Teamkollegen weiter: «Ich konnte heute von guten Vorlagen profitieren, was mir die Sache natürlich vereinfacht hat.»

Bas-Gibloux-Trainer Olivier Egger tätigte in der Pause zwei Wechsel und versuchte damit das Unmögliche noch möglich zu machen. Sein Team agierte nun aktiver und verkürzte nach einer Stunde durch einen schönen Heber von Florian Berset zum 1:4. Zu mehr reichte es den Gästen aber nicht.

Mit diesem hochverdienten Sieg schloss Giffers-Tentlingen eine schwierige und intensive Saison erfolgreich ab – eine Saison geprägt von unglücklichen Niederlagen und einer Trainerentlassung. Mit Trainer Nick Calvetti scheint der Klub aber den richtigen Mann an der Linie gefunden zu haben. Seine Elf hat den Turnaround gerade noch rechtzeitig geschafft und blickt nun wieder optimistisch in die Zukunft.

Giffers-Tentlingen – Bas-Gibloux 4:1 (4:0)

Vorderried. 263 Zuschauer. SR: P. Brasey (Pezzella/Clément). Tore: 6. C. Kolly 1:0, N. Lüdi 2:0, 40. C. Kolly 3:0, 42. C. Kolly 4:0, 59. Berset 4:1.

Giffers-Tentlingen: Lottaz; Jenny, Scheuber, Rindlisbacher, Marro; Schulthess (61. Cotting), Philipona, Hayoz; Messerli (67. Kryeziu); C. Kolly (77. H. Kolly), N. Lüdi.

Bas-Gibloux:Charrière; Sudan; Glannaz (67. Carbonnier), Grand, Chassot; Rolle, Allemann (46. Berset), Aeby, G. Vonlanthen ; Galley, Philipona (46. Hayoz).

Mehr zum Thema