Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Glänzendes Ergebnis im Fusionsjahr

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Raiffeisenbank Ärgera-Galtera

Verwaltungsratspräsident Hubert Jungo drückte in seinem Jahresbericht seine tiefe Genugtuung über die rasche und planmässige Umsetzung der im letzten Jahr beschlossenen Fusion der beiden Raiffeisenbanken aus. Die im Vorfeld erhofften Synergien habe man bereits im Jahr der Fusion nutzen können, was sich auch im erfreulichen Geschäftsergebnis widerspiegle.

Den Anstieg der Bilanzsumme um 3,1 Prozent (oder 9,7 Mio Franken) und der Zahlen im hart umkämpften Hypothekargeschäft um 5,4 Prozent (13,3 Mio) führte er auf das Vertrauen zurück, das die Bank dank ihrer Kundennähe und ihrer Strategie geniesst. Er betonte, diese Zuwachsraten lägen über dem Branchendurchschnitt und sie spiegelten die Wettbewerbsstärke der Bank wider.

Sieben der acht Zielwerte erreicht

Bankleiter Aldo Greca konnte die Frage, ob die Fusion mit den erhofften Synergieeffekten in der Jahresrechnung Spuren hinterlassen habe oder nicht, positiv beantworten. Nach der Darlegung des ausführlichen Zahlenmaterials (vgl. Kasten) schloss er mit den erfreulichen Feststellungen: Das Kreditvolumen und der Zufluss an Kundengeldern sind weiter gestiegen. Mehr als die Hälfte der Einwohner des Geschäftskreises sind Genossenschafter. Der Sachaufwand ist dank Kostenstrategie markant rückläufig (-18,4%). Trotz hartem Verdrängungskampf im Geschäftskreis verzeichneten im vergangenen Geschäftsjahr sowohl der Brutto- wie auch der Reingewinn zweistellige Zuwachsraten. Letzterer ist gegenüber dem Vorjahr um 80000 Franken auf 606514 Franken gestiegen. Dank dieser verbesserten Ertragskraft zahlte die Bank im Vergleich zum Jahr 2001 auch 1,6-mal mehr Steuern, nämlich 551350 Franken. In diesem Zusammenhang betonte der Bankleiter den volkswirtschaftlichen Nutzen der Bank für die Region. Sie sei nicht nur ein guter Steuerzahler, sondern auch ein nicht unbedeutender Arbeitgeber.

Nicht ohne Stolz erwähnte der Bankleiter, die Raiffeisenbank Ärgera-Galtera erfülle heute sieben der acht strategischen Zielwerte des Schweizer Verbandes der Raiffeisenbanken. Zu diesem Ergebnis, welches nur wenige Banken zu erreichen vermögen, habe die Fusion einen wesentlichen Beitrag geleistet.

3300. Mitglied geehrt

Mehr zum Thema