Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Glimpflich verlaufen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Glimpflich verlaufen

Orkan «Kyrill» ohne grosse Schäden

Der Orkan «Kyrill», der in der Nacht auf Freitag auch über die Schweiz hinwegfegte, hinterliess im Kanton Freiburg wenig Schäden.

Die Feuerwehr musste jedoch mehrmals ausrücken, vor allem weil umgeknickte Bäume oder abgerissene Äste die Strassen versperrten. Verletzt wurde jedoch niemand.In Schwarzsee, Marly, Vesin, Forel und Montbrelloz fielen Bäume auf die Strasse. In La Sonnaz, Mannens sowie zwischen Marly und Bürglen mussten grosse Äste von der Fahrbahn entfernt werden. In Estavayer fiel ein Baum auf eine Veranda, in Vuadens wurde eine Telefonkabine beschädigt, in der Stadt Freiburg wurden mehrere Fensterläden und Eternit-Platten von einem Dach weggerissen. In Estavayer wurden Bretter eines Baugerüstes weggeblasen. Laut der Kantonalen Gebäudeversicherung gingen am Freitag aber nur wenige Schadensmeldungen ein.

Bauernhof in Murist ein Raub der Flammen

Schäden in der Höhe von zwei Millionen verursachten hingegen in der Nacht auf Freitag drei Brände im Kanton Freiburg. Am Donnerstag um 23 Uhr wurde ein Bauernhof im Zentrum von Murist von einem Feuer vollständig zerstört. Den Bewohnern gelang es, das Haus rechtzeitig zu verlassen. Der Eigentümer konnte auch das Vieh retten. Hingegen verbrannten mehrere landwirtschaftliche Maschinen sowie das Auto. Laut Polizei hatten die Feuerwehren von Estavayer und Murist aufgrund des Orkans grosse Mühe, das Feuer unter Kontrolle zu bekommen.

Brandausbrüche in St-Aubin und Vuisternens-en-Ogoz

Am Freitag um 5.30 Uhr musste die Feuerwehr in St-Aubin ausrücken, weil in einer Poulet-Masthalle ein Feuer ausgebrochen war. Die Feuerwehr von Estavayer und St-Aubin hatten aber den Brand rasch unter Kontrolle. Die Ermittlungen haben ergeben, dass der Brand vermutlich wegen einer Heizungslampe ausgebrochen ist, welche das Stroh anzündete. Dabei sind einige Küken wegen der Rauchentwicklung erstickt.Am Donnerstag um 21 Uhr ist in Vuisternens-en-Ogoz in einem Anbau einer Sägerei ein Brand ausgebrochen. Die Feuerwehrskorps von Freiburg (Stützpunkt), Farvagny und Vuisternens-en-Ogoz hatten das Feuer rasch unter Kontrolle. Die Brandursache ist noch nicht bekannt.FN/Comm.

Mehr zum Thema