Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

GLP See empfiehlt Ja zu Managed Care

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Muntelier Die Parolenfassung für die Managed-Care-Vorlage war am Mittwoch an der Mitgliederversammlung der Grünliberalen Partei des Seebezirks umstritten. Dass im Gesundheitswesen gespart werden müsse, sei klar, hielt GLP-Grossrat und Chirurg Ralph Schmid fest. Die anwesenden Mitglieder sprachen sich mit sechs zu vier Stimmen bei einer Enthaltung für die Ja-Parole aus und folgten damit der Kantonalpartei.

Bezüglich der Bauspar-Initiative waren sich die GLP-Mitglieder einig: Vieles sei zu unklar und die Vorlage grundsätzlich schlechter als die ers-te, die im Frühling abgelehnt wurde. Die Partei beschloss deshalb die Nein-Parole. Gar einstimmig fiel der Entscheid für die Ablehnung der Staatsvertrags-Initiative.

Mehr Recht für die Kleinen

Präsident Martin Leu blickte an der Versammlung in die Zukunft. Er hielt fest, die Partei müsse bereit sein, wenn die beim Kantonsgericht eingereichte Wahlrechtsbeschwerde (die FN berichteten) aktuell werde. «Wir müssen informieren und erklären, worum es geht.» Die GLP will mit ihrer Beschwerde erreichen, dass das Wahlrecht auf die Wahlen 2016 hin angepasst wird. Mit dem heutigen System würden die kleinen Parteien benachteiligt.luk

Mehr zum Thema