Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Grazie und sportliche Höchstleistung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Grazie und sportliche Höchstleistung

Nationales Tanzturnier in Freiburg

Das siebte nationale Tanzturnier in Freiburg stiess auf ein grosses Publikumsinteresse. Nichtlizenzierte Paare der Kategorien Jugend und Erwachsene konnten sich dabei in den Standard- und Lateintänzen messen.

Von ANTJE BURRI-ESCHER

Das Spektakel aus Schönheit, Grazie und sportlichen Höchstleistungen lockte über 250 Besucher ins Restaurant Grenette in Freiburg. «Der Tanzclub «Happy Dance» Freiburg unter der tänzerischen Leitung von Hilde Breu hat sich zum Ziel gesetzt, den Gesellschafts- und den Turniertanz in seiner Attraktivität und als Breitensport noch bekannter zu machen», erläutert Präsident Ernst Fuchs. «Wir möchten diejenigen vereinigen, die ganz einfach Freude am Tanzen haben und ihre Kenntnisse auf diesem Gebiet vertiefen wollen», meinte er bei der Präsentation der Tanzschule «Happy Dance» Freiburg und gab der Hoffnung Ausdruck, immer mehr Leute für diesen Tanzsport motivieren zu können.

Spass haben

Der Schwerpunkt liegt bei den Standard- und lateinamerikanischen Tänzen. Die Mehrheit der Mitglieder hat dabei ganz einfach Spass. Sie gehen im Tanzclub ihrer Freude am Tanzen nach, halten sich auf diese Weise fit und beweglich und geniessen die
gemeinschaftliche Atmosphäre. Tänzerische Voraussetzungen sind nicht Bedingung. In den Trainingsstun-
den werden die Technik der einzelnen Tänze und neue Folgen erarbeitet. Wie die Technik das Tanzen
erleichtert, der Bewegung Fluss oder Akzent verleiht, das Paar tänzeri-sche Harmonie erfahren lässt, den Schritten und Figuren erst tieferen Sinn gibt und aus der Musik tänzerischen Ausdruck erwachsen lässt –
das führt immer wieder zu Aha-Erlebnissen.

Keine Altersgrenzen gesetzt

Insgesamt 23 Paare, wovon 11 in der Sparte Jugend, nahmen am diesjährigen Escor-Tanzturnier und -Ball teil. Von den fünf Pärchen aus Freiburg stammen drei aus Plaffeien. Edith Liniger aus Lausanne, Barbara Kappeler aus Genf und Luis Salvares aus Trimbach amteten als Wertungsrichter. DJ Gunar Haas war für die Musik zusändig. Getanzt wurde in den Kategorien Latein (Cha-Cha-Cha, Rumba und Jive) sowie Standard (Englischwalzer, Tango und Quickstep).

Das Publikum hatte zwischen den Runden jeweils die Gelegenheit, die stimmungsvolle Atmosphäre auszukosten und gleich selber in den Tanz einzutauchen und die Bewegung oder die Musik ausgiebig mitzuerleben. Bis in die frühen Morgenstunden wurde das Tanzbein geschwungen.

Startklasse Jugend Latein: 1. Pauline Dubois/Frédéric Da Rocha, Lucky Dance Lausanne; 2. Audrey Clerc/Gilles Guenat, Planet Dance Martin Lausanne; 3. Adelina Sanchez/Losir Commissione, Lucky Dance Lausanne; 4. Laura Budy/Nicola Scuderi, Lucky Dance Lausanne; 5. Nathalie Delaquis/Marco Bianchi, Happy Dance Freiburg.
Startklasse Jugend Standard: 1. Melanie Fussen/Christophe Baeriswyl, Happy Dance Freiburg; 2. Nathalie Delaquis/Marco Bianchi, Happy Dance Freiburg; 3. Lydia Gilliéron/David Bianchi, Happy Dance Freiburg.
Standard Erwachsene: 1. Liesbeth Sap/Maarten Sap, KapDanse Genf; 2. Erika Reijmer/Tituo Reijmer, Dance Passion Bern; 3. Marta Valina/Martin Bürgi, Dance Passion Bern; 4. Marianne Tschopp/Paul Tschopp, Happy Dance Freiburg; 5. Ada Rizzo/Carlo Rizzo, Luis Tanzklub Trimbach.
Latein: 1. Regula Lansini/Massimo Lansini, Luis Tanzklub Trimbach; 2. Veronica Parata/Michi Lutz, Luis Tanzklub Trimbach; 3. Rahel Jakob/Markus Williner, Top Dance Bern; 4. Agnes Heldemann/Luigi Aversa, Top Dance Bern; 5. Sara D’Ascanio/Marc Montanari, Luis Tanzklub Trimbach. Ferner: 7. Sabine Studer/Peter Helfer, Happy Dance Freiburg.
Kombination: 1. Liesbeth Sap/Maarten Sap, KapDanse Genf; 2. Sara D’Ascanio/Marc Montanari, Luis Tanzklub Trimbach; 3. Ada Rizzo/Carlo Rizzo, Luis Tanzklub Trimbach; 4. Sabine Studer/Peter Helfer, Happy Dance Freiburg; 5. Adela Bonillo/Philippe Cordey, De Roy Lausanne.

Mehr zum Thema