Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Grossräte stellen Fragen zur Wäscherei-Schliessung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Entscheid des Freiburger Spitals HFR, die beiden Wäschereien am Kantonsspital und am Spital Tafers per 2018 zu schliessen, beunruhigt die SP-Grossräte David Bonny (Prez-vers-Noréaz) und Xavier Ganioz (Freiburg). Sie wenden sich deshalb in einer Anfrage an die Kantonsregierung. Die beiden wollen vom Staatsrat unter anderem wissen, auf welche Analysen der HFR-Verwaltungsrat sich bei seinem Entscheid gestützt hat. Ebenfalls interessiert die beiden, wie die 18,8 Millionen Franken, welche für die Erneuerung der Wäscherei am Kantonsspital laut HFR investiert werden müssten, berechnet wurden.

Forderung nach Transparenz

Auch stellen die beiden Fragen zu den Kosten bei einer Externalisierung der Wäschereien: Wie teuer sind die Transporte der Wäsche zur externen Firma? Hat das HFR berücksichtigt, dass Transportkosten immer teurer werden? Wie häufig wären solche Transporte? Welchen Einfluss haben diese auf die Umwelt? Am Schluss wollen die beiden SP-Grossräte Bonny und Ganioz aus «Transparenzgründen» wissen, welche Entschädigung der Verwaltungsratspräsident des HFR, Philippe Menoud, in den Jahren 2015 und 2016 erhalten hat.

Antwort steht noch aus

Der Staatsrat hat zwei Monate Zeit, auf die Anfrage zu antworten. Fraglich ist, inwieweit er dies überhaupt kann – das Freiburger Spital HFR ist eine eigenständige Einrichtung und Gesundheitsdirektorin Anne-Claude Demierre (SP) lediglich ein Mitglied des HFR-Verwaltungsrates.

mir

Mehr zum Thema