Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gurmels neu in der Klasse 4

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Weil Gurmels mit Kleingurmels fusioniert hat, erhält die Gemeinde vom Staat einen einmaligen Förderungsbeitrag von 670000 Franken. Die Fusion zeitigt aber nicht nur finanzielle Vorteile. Das Zusammengehen mit dem finanziell gesunden Kleingurmels, das in der Klasse 4 war, bewirkt nun, dass das fusionierte Gurmels in die Klasse 4 aufsteigt und somit weniger Staatsbeiträge erhält oder sich vermehrt an Kosten beteiligen muss.

Überraschend kommt allerdings dieser Klassenwechsel nicht. Gurmels befand sich schon in den Jahren 1997/1998 in der Klasse 4, rutschte dann für die Periode 1999/2000 «haarscharf» in die Klasse 5 ab, wie Gemeindeschreiber Thomas Bürgy erklärt. Deshalb war klar, dass mit der Fusion ein «Wiederaufstieg» verbunden sein würde. Der Staatsrat hat diesen an seiner Sitzung vom 20. Juni bestätigt. Dieser tritt rückwirkend auf den 1. Januar 2000 (Fusionsdatum) in Kraft. Das Gemeindebudget 2000 hat dem Wechsel Rechnung getragen.

OS-Direktoren können Müdigkeit verspüren

«Die Aufgaben der OS-Direktoren sind zahlreich und komplex. Die Verantwortung für eine Schule verlangt viel Energie und Kompetenz.» Dies hält der Staatsrat in seiner Antwort auf eine schriftliche Anfrage von Rudolf Vonlanthen fest. Der CSP-Gross-rat aus Giffers ist den Staatsrat angegangen, nachdem es in den OS-Zentren von Jolimont, Romont und Marly überraschend Rücktritte von drei OS-Direktoren gegeben hat.

«Bei den drei Rücktritten haben die OS-Direktoren ihre Funktion wäh-rend vieler Jahre ausgeübt, da können sich ganz natürlich Ermüdungserscheinungen ergeben», begründet der Staatsrat diese Rücktritte und versteht, wenn diese Leute eine neue Herausforderung suchen oder wieder unterrichten wollen.

Mehr zum Thema