Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gurwolf verkauft Medizinisches Zentrum

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nachdem die Gemeinde Gurwolf an der Hauptstrasse 52 ein Gebäude von Groupe E gekauft und es für medizinische Zwecke saniert hatte, ersuchte sie an der Gemeindeversammlung am Montag um die Kompetenz, das Gebäude an die Ärztegruppe zu verkaufen. «Das Ziel der Gemeinde, ein medizinisches Zentrum nach Gurwolf zu holen, ist erreicht», erklärte Syndic Eddy Werndli. Die Ärztegruppe wolle das Zentrum weiter ausbauen, und es sei nicht Sache der Gemeinde, diese Investitionen zu tätigen, führte er weiter aus. Die Kompetenzerteilung wurde vom Gemeinderat an drei Bedingungen geknüpft: einen Verkaufspreis von mindestens 3 Millionen Franken, den Verkauf an den aktuellen Betreiber des Zentrums und eine Klausel im Verkaufsvertrag, die garantiert, dass das medizinische Zentrum am aktuellen Standort bleibt. Nach wenigen Rückfragen und einem positiven Votum der Finanzkommission erteilte die Versammlung den Behörden die Kompetenz zum Verkauf mit nur einer Gegenstimme.

Mit einem breiten Lächeln stand Vize-Syndic und Finanzchef Alfred Rentsch am Montagabend vor den 37 anwesenden Gurwolfer Gemeindebürgern und freute sich: «Im Budget 2018 hatten wir ein gutes Ergebnis vorausgesehen. Wir haben aber nicht erwartet, dass es das beste Ergebnis in der Geschichte von Gurwolf wird.» Bei einem Gesamtaufwand von 7,3 Millionen Franken beläuft sich der Cash-Flow der Gemeinde auf 1,3 Millionen Franken. Nach den obligatorischen und fast 800 000 Franken aus­ser­ordent­lichen Abschreibungen bleibt Gurwolf ein Einnahmenüberschuss von 130 000 Franken. Das positive Ergebnis führte Rentsch auf ausserordentlich hohe Einnahmen bei der Kapital- und Quellensteuer zurück. Dazu kamen höhere Liegenschafts- und Handänderungssteuern sowie Rückvergütungen. Die Nettoinvestitionen betragen 1,3 Millionen Franken. Die Versammlung genehmigte sowohl die Laufende wie auch die Investitionsrechnung kommentarlos und einstimmig.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema