Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Hauptstadt definiert ihre Region

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Freiburg Ein halbes Jahr nach der Gründung hat der Verein «Hauptstadtregion Schweiz» Freiburg als Ort für seine Generalversammlung gewählt. Dabei präsentierte sich der Verein als eine Organisation im Aufbau, aber er ging auch schon erste politische Themen an.

Die Mitglieder wählten den Berner Regierungsrat Andreas Rickenbacher und den Solothurner Stadtpräsidenten und Nationalrat Kurt Fluri zu Co-Präsidenten. Im Vorstand sitzen auch der Freiburger Syndic Pierre-Alain Clément sowie Staatsrat Beat Vonlanthen. Per 1. September wird Georg Tobler als Geschäftsführer amtieren.

Mitglieder aus dem Kanton Freiburg sind der Kanton selber, die Gemeinden Freiburg, Murten und Estavayer-le-Lac sowie die Regional-Körperschaften Agglo Freiburg, Regionalverband See und Broyebezirk. Der Gemeindeverband Sense ist vorerst als Beobachter dabei.

Nähe zum Inselspital

Eine erste politische Stellungnahme hat «Hauptstadtregion Schweiz» zum nationalen Raumkonzept abgegeben. Dabei erhält die Hauptstadtregion im Raumkonzept das gebührende Gewicht als Nahtstelle zwischen Politik und Wirtschaft und wird deshalb vom Verein grundsätzlich unterstützt.

Zwei Gebiete, denen der Verein von Beginn weg viel Gewicht beimessen will, sind der öffentliche Verkehr und das Gesundheitswesen. Dort stehen als für die Bevölkerung wichtigsten Vorhaben bessere Bahnverbindungen (Intercity und S-Bahnen) sowie eine engere Zusammenarbeit der Spitäler mit dem Universitätsspital Insel im Vordergrund.uh

Mehr zum Thema