Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Herbstmarkt zum Jubiläum

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Frisches Gemüse, Käse, Backwaren, hausgemachte Konfitüren oder Sirup: Dies erwartet die Besucher des Herbstmarkts vom Wochenende, welcher der Verein Bio Freiburg zu seinem 20-jährigen Bestehen organisiert. Bio-Spezialitäten sind jedoch nicht das einzige, was Neugierige auf den Georges-Python-Platz in Freiburg locken soll: Am Freitagabend sorgen die Chälly Buebe aus dem Vallée de la Jogne sowie die Gruppe Swing sur l’fil aus Bulle für Stimmung.Auch am Samstag geht es weiter mit einem abwechslungsreichen Programm. Neben 15 Freiburger Bio-Produzenten, welche eine breite Palette ihrer Produkte anbieten, gibt es verschiedene Kreativ-Ateliers für Kinder, eine Ecke mit Tieren vom Bauernhof sowie verschiedene Informationsstände.

Auch wenn der Verein Bio Freiburg in den letzten 20 Jahren stark gewachsen ist und mittlerweile 148 Mitglieder zählt, gebe es noch einiges zu tun, sagt Vitus Schafer, Präsident von Bio Freiburg, gegenüber den FN. «Um auch viele Junge zu rekrutieren, wäre es wichtig, dass es eine Bio-Ausbildung gibt», so Schafer. Im Landwirtschaftlichen Institut des Kantons Freiburg in Grangeneuve gebe es zwar bereits einige Ansätze, das Angebot sei jedoch noch ausbaufähig. «Unser Ziel ist, dass ein Teil der Fläche in Grangeneuve biologisch bewirtschaftet wird.»

 Während in der Schweiz rund elf Prozent der Produktion aus Bio-Betrieben stammt, sind es in Freiburg nur vier Prozent. Dies sei zu wenig, meint Vitus Schafer. «Beim Brotgetreide stammen beispielsweise nur rund 30 Prozent aus dem Inland, der Rest wird importiert.»

Informieren ist wichtig

Ein wichtiges Element, um Bio-Produkte zu fördern, sei die Information, sagt Vitus Schafer: «Viele Leute wissen nicht genau, was wir Bio-Bauern machen, oder haben falsche Vorstellungen davon.» Deshalb werden am Samstag ab zehn Uhr mehrere Personen, welche die Geschichte von Bio Freiburg mitgeprägt haben, informieren, diskutieren und Fragen beantworten. «Wir hoffen, dass wir so einige Konsumentinnen und Konsumenten von Bio überzeugen können.» Läuft alles gut, soll der Anlass auch in den kommenden Jahren stattfinden. rb

Georges-Python-Platz, Freiburg. Fr., 27. September, ab 18 Uhr und Sa., 28. September, 9 bis 16 Uhr. Informationen: www.bio-freiburg.ch

Meistgelesen