Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

IB Murten schätzt den Verbrauch

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Zweimal pro Jahr lesen Mitarbeiter der Industriellen Betriebe (IB) Murten die Strom- und Wasserzähler in den Häusern ab. Wegen der Corona-Pandemie lässt das Unternehmen die Ablesung im Juni ersatzlos ausfallen. Denn die meisten Ableser seien im Rentenalter, erklärt Direktor Charles Nicolas Moser auf ­Anfrage. «Für sie gelten nach wie vor besondere Schutzbestimmungen.»

Auch die unsichere Entwicklung der Pandemie habe das Unternehmen bewogen, auf die Ablesungen in diesem Monat zu verzichten. «Ob wir diese durchführen oder nicht, mussten wir bis im Mai entscheiden», so Moser. Das Ablesen der Strom- und Wasserzähler erfordere einen direkten Kontakt mit den Kundinnen und Kunden. «Abhängig von den dann gültigen Sicherheitsvorkehrungen hätte die Ablesung schwierig sein können und einen grösseren Aufwand für uns bedeutet.» Das Ablesen der Zähler nehme in normalen ­Zeiten einen ganzen Monat in Anspruch.

Ausgleich am Jahresende

Auch ohne die Ablesung der Strom- und Wasserzähler werden die Kunden der IB Murten eine Halbjahresrechnung erhalten. Das Unternehmen schätzt deren Verbrauch anhand der Vorjahreswerte. «Abweichungen vom tatsächlichen Verbrauch sind möglich», sagt Moser. Doch werde sich eine allfällige Differenz durch die nächste ordentliche Ablesung des Zählerstands Ende Jahr wieder ausgleichen. «Es gibt keine Gewinner und keine Verlierer.» Falls jemand vor Ende Jahr zügelt, findet wegen des Mieter- oder Besitzerwechsels sowieso eine genaue Ablesung statt.

Bei anderen Strom- und Wasserversorgern ist es üblich, dass die Gebäudebesitzer die Zähler selbst ablesen und melden. «Dieses Verfahren haben wir auch: Wenn Kunden nicht anwesend sind, legen wir ihnen dafür einen Zettel in den Briefkasten», sagt Moser. Auf die generelle Einführung des Selbstablesens verzichten die IB Murten. Denn das Unternehmen installiere derzeit intelligente Zähler mit einer Fernablesung. Deren Nutzung sei in der Schweiz ab 2028 Pflicht. Zahlreiche Industrie- und Gewerbebetriebe im Gebiet der IB Murten hätten bereits eine Fernablesung.

Laut eigenen Angaben versorgen die Industriellen Betriebe Murten einen Grossteil der Gemeinden Murten, Merlach und Muntelier mit Strom und Trinkwasser.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema