Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Ich bin immer erfolgshungrig»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Zum Glück ist Roger Federer nicht besessen davon, Rekorde zu brechen. Ansonsten könnte der Druck auf seinen Schultern in den nächsten Tagen zum Handicap werden. Dem bald 31-jährigen Basler fehlt seit drei Jahren nur noch ein Wimbledonsieg bis zum Rekord von Pete Sampras (7 Siege). Wenn Federer diesmal triumphiert, grüsst er nach Wimbledon ausserdem erstmals seit zwei Jahren wieder als Nummer 1 der Weltrangliste. Und im ATP-Ranking fehlt ihm bloss noch eine Woche als Nummer 1 bis zur Egalisation des «ewigen Rekordes» von Sampras (286 Wochen).

Chance zur Nummer 1

Nach der Auslosung steht fest, dass der Wimbledonsieg Federer in jedem Fall zur Nummer 1 reichen würde, denn Novak Djokovic befindet sich einmal mehr in der gleichen Tableauhälfte wie Federer. Djokovic müsste den Final erreichen, um seine Nummer 1 in jedem Fall aus eigener Kraft verteidigen zu können. Federer erarbeitete sich die gute Ausgangslage seit letztem Herbst mit Turniersiegen in Basel, Paris-Berçy, dem Gewinn des Masters in London. In dieser Saison schied Federer erst einmal in neun Turnieren vor den Halbfinals aus (Key Biscayne) und gewann vier Anlässe, darunter die Masters-1000-Turniere von Indian Wells und Madrid. Seit dem US Open haben Novak Djokovic, Rafael Nadal und Roger Federer auf 10 Punkte genau die gleiche Anzahl ATP-Punkte gewonnen (zwischen 8670 und 8680). Bis September wird sich Federer mehr als einmal die Chance bieten, wieder die Nummer 1 zu werden – vorausgesetzt er spielt im Rahmen der vergangenen Monate.

Das lange Warten

Hilfreich wäre mit Blick auf die Nummer 1 natürlich ein Grand-Slam-Titel. Seit zweieinhalb Jahren, seit dem Australian Open 2010, wartet Federer auf den 17. Major-Titel. Seither scheiterte er an den Grand-Slam-Turnieren dreimal in den Viertelfinals (gegen Söderling, Berdych und Tsonga), fünfmal in den Halbfinals (viermal gegen Djokovic und einmal gegen Nadal) und nur einmal, am French Open 2011, im Final (gegen Nadal). Beschäftigt ihn das? «Ich denke nicht Tag für Tag ‹Mein Gott ist das lange her, seit ich letztmals ein Grand-Slam-Turnier gewonnen habe›. So denke ich sicher nicht. Eher motiviere ich mich an derartigen Dingen. Ich bin immer erfolgshungrig. Und das ist eine gute Sache.»

Federer betont auch, dass er nie so arrogant gewesen sei, den Centre Court von Wimbledon als sein Wohnzimmer zu bezeichnen – auch nicht zwischen 2003 und 2007, wo er hintereinander fünf Titel holte. Federer: «Es gab eine Zeit, während der ich dachte, ich könne auf Rasen nicht verlieren. Aber was passiert, wenn man so denkt? Man verliert schon am nächsten Tag. Aber ich fühle mich in Wimbledon immer gut. All die Erfolge, die ich hier feierte, verleihen immer noch Selbstvertrauen. Ich weiss, dass ich in Wimbledon ein paar Gänge hochschalten kann.»Si

Gewann die All England Championships in Wimbledon bereits sechs Mal: Roger Federer.Bild Keystone/a

Auslosung: Federer gegen den auf Rasen sieglosen Ramos

Auch die Auslosung dürfte Federer entgegenkommen. Der Schweizer beginnt am Montag gegen den Spanier Albert Ramos (ATP 43), der auf Rasen noch kein Einzel gewonnen hat. Auch in den folgenden Runden träfe Roger Federer auf Widersacher, gegen die er zwar wohl aufpassen muss, die ihm auf Rasen normalerweise aber nicht gefährlich werden können. In der 2. Runde hiesse der Gegner Fabio Fognini (It) oder Michael Llodra (Fr), erstmals auf einen Gesetzten (Julien Benneteau, ATP 31) könnte Federer in der 3. Runde treffen. Weil sich Federer erneut in der gleichen Tableauhälfte wie Novak Djokovic befindet, wird auch er sein erstes Einzel am Montag bestreiten. Titelhalter Djokovic eröffnet das Turnier traditionsgemäss auf dem Centre Court; er trifft auf den Spanier Juan Carlos Ferrero. Die schwierigste Auslosung von den Favoriten erwischte Andy Murray, der Lokalmatador. Will der Schotte endlich seinen ersten Grand-Slam-Titel gewinnen, müsste er womöglich der Reihe nach Nikolai Dawydenko (1. Runde), Ivo Karlovic (2. Runde), Kevin Anderson (3. Runde), Milos Raonic oder Marin Cilic (Achtelfinal), Juan Martin Del Potro (Viertelfinal), Rafael Nadal (Halbfinal) und Federer oder Djokovic (Final) schlagen.

Wawrinka trifft auf Melzer

Stanislas Wawrinka (ATP 24) befindet sich in der untersten Sektion der Draw und beginnt gegen den Österreicher Jürgen Melzer (ATP 35), einen der besten nicht gesetzten Spieler. Schafft es Wawrinka in die 3. Runde, bekäme er es wohl mit Jo-Wilfried Tsonga (ATP 5) zu tun, der vor einem Jahr in den Viertelfinals Roger Federer eliminiert hat.Si

Mehr zum Thema