Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Ich hatte einfach Glück»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Regula Bur

Bösingen«Ich hatte einfach Glück», sagt Adalbert Bächler, wenn man ihn nach seinem Werdegang fragt. 1972 wurde dem frisch gebackenen Lehrer eine Stelle an der Primarschule Bösingen angeboten, er nahm sie an und ist bis heute dort geblieben. Natürlich habe es auch schwierige Zeiten gegeben, sagte Bächler. Trotzdem sei er nie auf den Gedanken gekommen, seinen Beruf an den Nagel zu hängen. «Unter den Kollegen hatten wir es immer gut. Und auch wenn man mal eine schwierige Klasse hatte – irgendwann kam die nächste, und da war es wieder ganz anders.»

Nie nur die Arbeitswelt

Auch nach 39 Jahren vollem Einsatz für die Schule hat der heute 60-jährige Babu, wie er von seinen Kolleginnen und Kollegen genannt wird, keine Angst, dass es ihm in Zukunft langweilig werden könnte: «Für mich gab es nie nur die Arbeitswelt. Ich hatte immer noch meine Familie und Hobbys wie die Musik oder meinen Garten.»

Um diese Leidenschaften wissen auch seine Kolleginnen und Kollegen und haben sich einiges einfallen lassen, um das «Urgestein» der Primarschule Bösingen würdig zu verabschieden. So folgte nach einer morgendlichen Dorfrundfahrt im Feuerwehrauto und einem Empfang durch seine Familie sowie ehemalige Schüler und Kollegen auf dem Schulhausplatz die eigentliche Abschiedsfeier in der Aula.

Lob von der Schulleiterin

«Ich kann nicht allem gerecht werden, was du für die Schule getan hast, denn das würde eine Woche dauern», sagte die Schulleiterin Michaela Strebel Mazur in ihrem Rückblick. Besonders bewundernswert sei aber der unermüdliche Einsatz von Adalbert Bächler, an den sich auch die ehemaligen Schüler immer wieder gerne erinnern, sowie sein positives Denken: «Er hat alle Klassen so genommen, wie sie sind, und das Beste daraus gemacht.»

Um ihm den Übergang in die Pension etwas zu erleichtern, schenkten ihm die Lehrpersonen eine Ballonrundfahrt. «So kannst du dich schneller an die neue Perspektive auf die Schule gewöhnen», erklärte Michaela Strebel.

Adalbert Bächler geht in Pension.Bild Corinne Aeberhard

Mehr zum Thema